Lucas Mauermann und Thorben Schnibbe qualifizieren sich für den Bundeswettbewerb

18. August 2017 Geschrieben von Susanne Steeneck. in Aktuelles, Jugendabteilung, Rudern, Rudern & Sport

Landesentscheid Niedersachsen 2017

Für vier Kinder begann der Ruder-Sommer mit dem Landesentscheid Niedersachsen 2017 in Hannover am 10. und 11. Juni 2017.

Für Benita Razetti und Chantal Schröder stand dieses Ziel schon nach dem Wintertraining fest, denn bereits im letzten Jahr konnten Sie sich mit ihrer Teilnahme beim Landesentscheid 2016 in Otterndorf für den Bundeswettbewerb 2016 in Salzgitter qualifizieren und sich dort im Mittelfeld behaupten.

Für Thorben Schnibbe und Lucas Mauermann hingegen kam die Teilnahme eher spontan. Sie konnten mit Ihren guten Leistungen im 2x sowie im 1x auf den Regatten in Bremen und besonders in Otterndorf ihre Trainerinnen Susanne Steeneck und Svenja Thiel überzeugen und wurden dafür mit ihrem Start auf dem Landesentscheid belohnt.

Da die beiden Mädchen seit über einem Jahr sowohl von den Kindertrainerinnen als auch von den Juniorentrainern betreut wurden, hatten die Betreuung in Hannover Johannes Mangold und Marlon Kutzsche übernommen und sich kurzfristig bereit erklärt auch die Jungs mit unter ihre Fittiche zu nehmen.

Beide Teams starteten im 2x jeweils auf der Langstrecke mit Wende über 3000 m und im Rennen über 1000 m.

 

Pechvögel

Leider waren Benita und Chantal an diesem Wochenende vom Pech verfolgt. Auf der Langstrecke waren sie am Samtag zwar flott unterwegs, nahmen aber bei der Wende eine Boje falsch und bekamen dafür eine Strafzeit angerechnet. Somit landeten sie mit einer Zeit von 13:32,9 nur auf Platz 4. Eine Qualifikation zum Bundeswettbewerb war nun nur noch mit einem Sieg über 1000 m möglich.

Am Sonntag ging es bei der 1000 m Distanz ganz konzentriert an den Start. Die RV Oschlerin konnten sich einen kleinen Vorsprung gegenüber ihren Gegnerinnen erkämpfen, doch dann wurde auf Grund einer Kollision zweier Boote das Rennen abgebrochen und ohne Berücksichtigung der bisherigen Platzierungen neu gestartet. Nach der Störung konnten Chantal und Benita nicht wieder an ihrer zuvor gezeigten Leistung anknüpfen und mussten wieder drei Konkurrenzbooten beim Zieleinlauf den Vortritt geben. Somit war der Traum von einem Ticket zum Bundeswettbewerb 2017 in Brandenburg geplatzt.

Die Herbstsaison kommt aber ja noch und da können die Zwei erneut beweisen, was in Ihnen steckt.

 

Silberkinder

Lucas und Thorben hingegen konnten bis auf ein Duo aus Hannover alle anderen Rivalen abhängen und glänzten bei der Langstrecke mit einer Zeit von 13:27,20 und über 1000 m mit 04:15 auf einem 2. Platz. Die Gegner Felix Bauß und David Erfanian vom Hannoverscher Ruder-Club von 1880 e.V. hatten mit Zeiten von 12:39,70 und 03:59,90 einen großen Vorsprung, aber als wir unsere Jungs vor kurzem nach ihrem Ziel für 2018 fragten, meinten sie: „Die Beiden vom Hannoverschen Ruder-Club schlagen!“ Na, wenn das keine Ansage ist! Im Winter werden bekanntlich die Sieger für den Sommer gemacht, also nichts wie ran an die Arbeit! Die Einstellung gefällt euren Trainerinnen. Vielleicht ist ja die nächste Begegnung schon Ende September dieses Jahres in Hamburg, also nichts wie ran an die Arbeit oder besser an die Skulls! Nun heißt es an der Technik feilen.

Die Qualifizierung für den Bundeswettbewerb 2017 in Brandenburg kam überraschend und da dieser Wettkampf in den niedersächsischen Sommerferien lag, hatten sowohl Lucas und Thorben schon Urlaubspläne und verzichteten daher auf eine Teilnahme. Für 2018 gibt es für die beiden erst eine Reise zum Ende der schulfreien Zeit, den diese Möglichkeit wollen sie sich nicht ein zweiten Mal nehmen lassen.