Beiträge mit Tag ‘Wanderfahrt’

Gemeinsam mit den BSC-Kids auf Beeke und Hamme unterwegs

18. August 2017 Geschrieben von Susanne Steeneck. in Aktuelles, Jugendabteilung, Rudern, Rudern & Sport, Wanderrudern

BSC Kinder auf Wanderfahrt beim RV OSCH

Youri Steeneck hat in seiner Funktion als Bundesfreiwilligendienstler des Bremer Nachbarvereins Bremer Sport-Club e.V. eine dreitägige Wanderfahrt mit den Bremer Kindern auf der Hamme und um zu organisiert. Die Gruppe übernachtete bei uns im Bootshaus. Am Donnerstag, den 27. Juli 2017 kamen wir Kindertrainerinnen vom RV OSCH mit ein paar unseren Schützlingen dazu, um gemeinsam mit unseren Gästen zu rudern.

 

Aussichtsturm konnte nicht überzeugen

Die Mannschaften wurden bunt gemischt und in GIG’s gesetzt. Die Tour führte uns als erstes zur Seerosenlandschaft in die Beeke, von da aus dann weiter nach Neu Helgoland. Dort gab es Zeit um ausgiebig zu picknicken und einander schon mal besser kennenzulernen. Außerdem wurde der Aussichtsturm bestiegen. Leider mussten wir aber feststellen, dass das Bauwerk für eine wirklich gute Sicht noch höher hätte sein müssen.

Die Rückfahrt folgte dann auf dem direkten Weg zum RV OSCH. Inzwischen waren die Mannschaften gut zusammengewachsen und die Boote liefen gut. Nachdem die GIG’s geputzt und eingelagert waren, gab es erstmal für alle zur Belohnung ein Eis.

 

Fun-Boot-Rennen war das Highlight!

Jetzt sollte es um Spaß auf und im Wasser gehen. In Schwimmbekleidung wurden die Funeiner zu Wasser gebracht und Lucas brachte Start/Ziel- und Wende-Bojen auf die Hamme. Jeweils ein Kind von jedem Verein bildeten eine Mannschaft und musste gegen ein anderes Team antreten. Zu zweit musste man die Strecke mit einem Boot hinter sich bringen. Bei der Wendeboje wurde der Ruderplatz neu belegt. Dabei wurden verschiedene Techniken und Taktiken entwickelt. Erstaunlicher Weise gewannen fast immer die jüngeren Starter. Einige Kinder kenterten andere versuchten gleich sich am Heck als Motor zu betätigen. Auf jeden Fall hatten alle eine Menge Spaß.

 

Im Anschluss wurden die hungrigen Mäuler mit Wurst und Fleisch sowie mit selbstgemachten Salaten gestopft und der Tag fand einen geselligen Ausklang. Es war wieder mal schön sich mit Ruderern aus einem anderen Verein zu treffen und eine gute Zeit miteinander zu verbringen.

DRV Wanderrudertreffen 2016

27. September 2016 Geschrieben von Andrea Koester. in Aktuelles, Rudern, Rudern & Sport, Veranstaltungen, Wanderrudern

DRV Wanderrudertreffen 2016

Wanderrudertreffen  16. – 18. September 2016 in Bernburg

Ihr wart nicht dabei, aber ich!

mein erstes DRV-Wanderrudertreffen!

als passionierte Wanderruderin hätte ich schon längst an einem  Deutschen Wanderrudertreffen teilnehmen sollen – nun nach 10 Jahren Rudererfahrung wagte ich mich dorthin: zur „Börse der Wanderruderer“, nicht nur der deutschen; z.B. auch aus Frankreich waren Ruderer gekommen, die ihre Fahrten anpriesen, sogar  in deutscher Sprache, wenn gewünscht !

das Ganze fand super-organisiert vom Bernburger Ruderverein an der Saale statt, sodass auch ein Permanentregen – und das in der trockensten Stadt Deutschlands! – der Ruderfreude keinen Abbruch tat. Übernachtung nach Wunsch in empfohlenen Pensionen mit Shuttle zum Bootshaus, sowie einer Jugend Herberge mit Bootsshuttle vom Vereinssteg, der abends bei Mondschein  Venedig-Flair vermittelte, oder in komfortabler gut gelüfteter Turnhalle gleich nebenan mit vielen Aufhängemöglichkeiten zum Trocknen der total durchnässten bis zu 3-fach Garnituren . Wer sich  trockenes Wechselzeug unterwegs anzog in der Mittagspause (die zum Glück unter Überdachung mit heißem Nudelfleisch und Kaffee und Kuchen nach 2/3 Strecke, also 24 km, stattfand), hatte selbst Schuld, denn er war sofort wieder durchnässt: selbst bewährte Regenhosen ließen keine Unterhose trocken.

Und dennoch in modernen Stadtbussen zum Startort Wettin stiegen wir trotz gegenteiliger Anweisung bei strömendem Regen sofort aus, suchten unsere Boote und Mannschaften und starteten zügig mit ca. 60 Booten einschließlich 2 Kirchbooten die Saale hinab, mit 3  Schleusungen in langsamer  Manier, da wir mit vielen Booten uns nicht alle an den Wänden festhalten konnten – bisweilen sich sogar ein Boot quer stellte. Dennoch kamen alle wohlbehalten durch – die Boote hatten sich nur mit Regenwasser wieder erneut gefüllt,  sodass das Kommando Linsen kam, ehe wir weiterfahren konnten. Gut ausgerüstete Wanderruderer hatten natürlich ihre selbstgebastelten effektiven Schöpfgeräte dabei. In der Schleuse kam – oh Wunder – ein Versorgungsboot, das uns verschiedene Getränke anbot, leider keinen Glühwein, da es am Vortage noch Hitze von 30 Grad gegeben hatte; aber Alkoholisches konnte uns wenigstens von innen durchwärmen. Die Steuerleute genosssen diese Tour am wenigsten – mein Steuermann wickelte sich schließlich in eine goldene Notdecke ein; es gab Umsichtige, die einen Schirm dabei hatten, vorher von anderen belächelt, jetzt beneidet.

Was hielt uns bei Laune? Die netten interessanten Unterhaltungen in den gemischten Bootseinteilungen und das Wissen um die tolle herzliche Gastfreundschaft des einladenden Vereins, die wir schon am Vorabend erfahren konnten und die sich dann am Festabend noch steigerte: das ging von genügend warmen Duschen bis reichlich und gutem Essen für alle ohne großes Warten, sowie auch Musik für alle Geschmäcker, wobei bei den schrillen Schalmeien manche sich die Ohren zuhalten mussten, dafür aber den Augenschmaus der schottenberockten Musiker genossen. Andere freuten sich an den jahreszeitlich  pflanzlich liebevoll geschmückten  Tischen oder an einem  zur Theke vorübergehend umfunktionierten 2-er, der in seiner Jugend viele Preise für Düsseldorf gewonnen hatte und nun ein Ehrendasein bei seinem Ruderer in Bernburg führen darf… und als Abschluß  die feierliche Ehrung der „Äquatorianer“ am Sonntag in modernem Festsaal der Stadt.

Was dieser Verein auf die Beine stellte: bewundernswert! Aber die Bernburger hatten ja ihre Gemeinschaft auch vor 3 Jahren nach einer schweren Überschwemmung beim Neuaufbau ihres Ruderheimes gestärkt. Sie haben die Fähigkeit, trotz großer Unbillen, Gutes und Schönes entstehen zu lassen .  DANK an Euch alle in Bernburg , das ich bärenstark erlebte — und tatsächlich gibt es  2 echte Bären unterhalb des Schlosses, das trotz dichter Regenvorhänge für uns sichtbar über der Saale schwebte!

Persönlicher DANK an Dirk Eckelt und Manfred Krüger vom VRV, mit denen ich eine Fahrgemeinschaft gründen konnte.

 

Dieser Bericht so ausführlich, um euch vom RV-OSCH zum nächsten Wanderrudertreffen, das 2017 in Mannheim stattfindet,  zu locken – wie erst kann so etwas bei Sonnenschein sein!

–    Einige Grüße bringe ich euch von anderen Vereinen, die gerne bei uns ruderten.

–    Es war wie ein  großes Familientreffen für mich.

 

Andrea Köster

 

DRV Wanderrudertreffen 2016

DRV Wanderrudertreffen 2016