Beiträge mit Tag ‘junioren’

Lübeck begeisterte mit abwechslungsreichem Ruderrevier

23. September 2018 Geschrieben von Susanne Steeneck. in Jugendabteilung

Manchmal kommt es anders als gedacht. Seit Monaten wurde geplant mit den RV OSCH Kiindern und Junioren eine Wanderfahrt auf der Hase zu machen und beim Ruderverein in Meppen unterzukommen, dort einen Tag gemeinsam mit dem Nachwuchs des Gastvereins zu rudern und zu grillen sowie einen Ausflug ins Freizeitparadies Schloss Dankern zu machen. Aber auf Grund der langen Hitzeperiode war der Wasserstand der Hase so niedrig, dass wir kurzfristig das Ruder herumreißen und eine Alternative finden mussten. Nach vielen Telefonaten fanden wir dann einen Platz bei der Lübecker Ruder-Gesellschaft von 1885 e.V.

So machten wir uns in der letzten Sommerferienwoche mit zehn Kindern und Jugendlichen sowie zwei Trainern und einer Betreuerin mit zwei Kleinbussen für fünf Tage auf nach Lübeck. Nach einer freundlichen Begrüßung, Einweisung in den Bootspark, Einrichtung unseres Lagers und einer kleinen Stärkung ging es gleich auf Wasser. Mit den von der LRG geliehen Booten ruderten wir über die Kanaltrave, den Stadtgraben, die Trave und die alte Trave und konnten somit bei einer Stadtrundfahrt auf dem Wasser viele schöne Gebäude, Schiffe, Kunstwerke etc. entdecken. Ein toller Einstieg ins fremde Ruderrevier. Der Gig 2x+ lieferte sich noch mit einem von 16 Erwachsenen angetriebenen Drachenboot ein Rennen und ließ dieses hoffnungslos hinter sich.

Trotz der Hitze luden wir am zweiten Tag unsere Boote auf Wagen, um diese im Düker einzusetzen und um von dort aus nach Ratzeburg zu starten. Beim ersten Stück kamen wir an Hinterhöfen und Kleingärten vorbei, die mit ihrer bunten Vielfalt begeisterten. Hier querten nicht nur Enten und Schwimmer unseren Weg, sondern auch einige luftige und lustige Schwimmhilfen. Danach ging es auf die Wakenitz, die erst noch ein belebtes Ufer vorwies, dann aber immer einsamer wurde und mit einer fabelhaften Pflanzen- und Wasserwelt faszinierte. Blühende Seerosenfelder, Schwäne, Enten, diverse Vögel in der Luft, Lampenputzer und Wasser so klar, dass man auf den Grund schauen konnte. Erst glich die Wackenitz einer kleinen Seenlandschaft und wurde dann zu einem schmalen Flüsschen, dass sich dann durch einen Wald schlängelte, der uns hin und wieder ein bisschen Schatten spendete. Bevor wir auf den Ratzeburger See wechselten machten wir eine ausgiebige Pause in Rotenhusen. Erstmal stärken, die Füße im See abkühlen und den Schatten genießen.

Der Ratzeburger See war dann ein Kontrastprogramm zur Wakenitz: wellig, weiter Blick, tief, lang, breit und pralle Sonne. Bevor wir unser eigentliches Ziel, den Ratzeburger Ruderclub ansteuerten, machten wir an der Ruderakademie halt und schauten uns dort ein wenig auf dem Gelände um. Zu unserem Leidwesen war dort nicht ein Ruderer zu entdecken, naja so ist das nun mal in den Ferien, die Internatsbesucher wollen hin und wieder auch Zeit mit ihren Familien verbringen. Also wieder einsteigen und das letzte kurze Stück durch eine sehr enge Durchfahrt in den Küchensee wechseln. Schnell am Steg des Ruderclubs angelegt, die Boote für die Nachtlagerung klargemacht und dann aus den Klamotten raus ab ins kühle Wasser schwimmen. Was für ein herrliches Gefühl nach ca. 25 km bei weit über 30 Grad. Bevor es dann mit Bus zurück zum Ausgangspunkt ging wurden alle mit einem Eis belohnt. Der dritte Tag wurde dann von der anderen Seite her aufgerollt. Obwohl nach zwei langen Touren alle erstmal platt waren, erwachten am Abend die Lebensgeister und so gab es noch eine wilde Verfolgungsjagd im Dunkeln um sich gegenseitig die bunt leuchtenden Knicklichter abzujagen und jede Menge Spaß zu haben.

Am vierten Tag ruhten die Skulls und es wurde ausgeschlafen, um dann frisch zu Fuß die tolle Altstadt von Lübeck zu erkunden. In kleinen Gruppen machten sich die Kids und ihre Begleiter auf den Weg. Eine Aufgabe war es ein Foto vom Holstentor zu machen auf dem mindesten ein Kind zu sehen sein sollte, dass einen Handstand macht. Ansonsten konnte jeder seine Interessen verfolgen. Die Trainer orientierten sich an historischem, sie erklommen unter anderem einen Kirchturm und genossen die Aussicht über Lübeck und um zu. Die jüngere Generation hingegen shoppte von ihrem Taschengeld z.B. Wasserspielzeug, um dies am Nachmittag beim Planschen im Krähenteig einzusetzten. Was zu jeder Menge Spaß führte.

Für die Abschiedstour am letzten Tag schmückten wir ein Boot mit einem pinken aufblasbaren Flamingo als Gallionsfigur, der einiges Aufsehen erregte. Die Route führte uns dann über die nördliche Trave zur Teerhofinsel, wo wir bei einem Schulruderverein halt und ein vielfältiges Picknick machten. Auf dieser Strecke betrachteten wir viel Industrie, an einer Stelle wurde z.B. ein Güterzug beladen. Es war ziemlich windig und man musste schon ordentlich Kraft einsetzen um diese Strecke zu meistern. Im Anschluss noch die Boote gründlich gereinigt, alle RV OSCH-Utensilien zusammengesucht und in den Bussen verstaut, dann die Lager abgerissen, alle Räume nochmal auf Überbleibsel kontrolliert und dann ab auf die Straße Richtung Heimat.

Wir hatten eine tolle Stimmung während der ganzen Wanderfahrt, konnten uns gegenseitig auf einander verlassen und passten aufeinander auf. So macht das Leben Spaß. Ich würde jederzeit wieder mit euch losfahren und freue mich schon auf unseren Ausflug in ein fremdes Rudervier in 2019. Danke für die schöne Zeit mit euch.

Susanne Steeneck

Ansturm von neuen Kindern reißt nicht ab!

18. August 2017 Geschrieben von Susanne Steeneck. in Aktuelles, Jugendabteilung, Rudern, Rudern & Sport

Wechsel zu den Junioren

Nachdem nach der Regatta in Otterndorf auf Grund ihres Alters bzw. der Gruppenkonstellation Georg, Carl, Stina, Lukas W., Chantal und Benita in die Juniorengruppe gewechselt sind, war klar, dass es Zeit für ein Schnupperwochenende für am Rudern interessierte Kinder ist. Also suchten wir uns den 17. und 18. Juni 2017 dafür aus und machten den Termin auf unserer Website und über unsere RV OSCH – Kids bekannt. Ein paar Kinder hatten schon zuvor angefragt und somit hatten wir schnell eine volle Liste. Für unseren erfahrenen Nachwuchs war es selbstverständlich uns bei dieser Aktion mit viel Geduld und Verständnis unter die Arme zu greifen und somit wurden einige Stunden Arbeitsdienst an diesen Tagen geleistet.

 

Koordination ist am Anfang das Wichtigste

Nach der Begrüßung der etwas aufgeregten Jungen und Mädchen, Verteilung der Namensschilder, Klamottencheck und Führung durch das Bootshaus ging es an die Boote. Erstmal erklären wie man sich beim Bootstransport verhält, welche Kommandos es dafür gibt und dann gemeinsam das Boot anheben und ab damit zum Steg. Jetzt wurde vorgemacht wie man das Boot startklar macht, erörtert auf was man zu achten hat, wie man richtig einsteigt und wie der Ruderplatz eingestellt wird, noch die Getränke an Bord nehmen und dann kam der große Moment wo es aufs Wasser ging: Einer Ausbildung in Jan, Stine und Kormoran am Steg oder gemeinsam mit „alten Hasen“ in die GIG-Mannschaftsboote Hedwig und Horst.

Erstmal das Auf- und Abdrehen der Skulls üben, mal ausprobieren wie das Boot wackeln kann, dann langsam die Arme dazunehmen, spüren was passiert, wenn ich nur auf einer Seite am Skull ziehe und zum Schluss noch die Beine einsetzen und merken, dass alles zusammen irgendwie die Koordination ganzschön wieder durcheinanderbringt. Dann aber einfach instinktiv loslegen und schon sind die ersten Grundlagen gelegt.

In der Pause gemeinsam gemütlich zu Mittag essen und bei kleinen Unterhaltungen besser kennen lernen. Danach wurden die Boote nochmal durchgetauscht und zum Schluss noch eine Abkühlung in der Hamme genommen. So konnten wir Trainer uns einen ersten Eindruck verschaffen, wer auch im Naturgewässer gut schwimmen kann. Angst vor dunklem Wasser ist nichts Ungewöhnliches, kann aber beim Kentern zur Gefahr werden.

Den Sonntag verbrachten wir damit die neu erworbenen Kenntnisse zu vertiefen und gemeinsam im und auf dem Wasser sowie bei Spielen an Land viel Spaß zu haben. Zum Abschluss gab es noch eine Abschlussrunde in der jeder nochmal sagen konnte was er gut und blöd fand oder was ihn besonders beindruckt hat. Außerdem wurden Informationen zum Kindertraining und zum Verein verteilt.

Jeder Teilnehmer durfte nun anschließend noch 2-mal beim Training auf Probe dabei sein und sich dann entscheiden, ob er weiterhin rudern möchte. Fast alle waren so begeistert, dass sie nicht nur 2-mal wiederkamen und somit können wir 11 neue Mitglieder (9 Kinder und 2 Junioren) in unserem Verein herzlich willkommen heißen. Toll, dass ihr jetzt auch für das Rudern fiebert und mit uns gemeinsam tolle Dinge beim Sport und anderen Aktivitäten erleben wollt.

 

Mund zu Mundpropaganda

Aber auch nach dem Schnupperkurs erreichen uns pausenlos Anfragen von Eltern, ob ihre Kinder den Rudersport bei uns für sich testen können. Bisher konnten wir diesem Wunsch noch nachkommen, doch inzwischen sind wir an unsere Kapazitäten gekommen und werden eine Warteliste für den Kurs in 2018 beginnen. Es ist ein gutes Gefühl, wenn sich so viel Begeisterung bemerkbar macht.

Regatta Otterndorf

20. Juni 2017 Geschrieben von Susanne Steeneck. in Aktuelles, Jugendabteilung, Rudern, Rudern & Sport, Veranstaltungen

Regatta Otterndorf 2017

Medaillen fischen auf dem Hadelner Kanal

Otterndorf immer wieder eine Reise wert!

Wie jedes Jahr freuten sich schon alle auf die Regatta in Otterndorf. Dort kann man nicht nur gut Rudern sondern auch auf der gesamten Regattastrecke super zuschauen und anfeuern, die Trainer die Kinder und Junioren im Wettkampf mit dem Rad begleiten, die stets freundliche Atmosphäre genießen, Kontakte knüpfen, den Teamgeist spüren, von den Junioren lernen und gemeinsam anpacken.

 

Sieg in den unterschiedlichsten Klassen

Acht Medaillen brachten die RV OSCH Kinder mit an die Hamme. Was für ein Freudentaumel nach den Rennen. Sportler, Trainer und Eltern jubelten gemeinsam und strahlten über alle Gesichter.

 

Nicht nur Schnelligkeit sondern auch Geschicklichkeit ist wichtig

Gleich der erste Vereinsstart brachte Yannik Angeli (2005) den Sieg beim Slalom. Jasper Nussbaum (2005) war ebenfalls schnell unterwegs, verpasste aber leider eine Boje, musste somit eine Streckenkorrektur vornehmen und deshalb mit dem zweitem Platz in seiner Abteilung vorlieb nehmen. Lukas Weber (2003) und Stina Asmann (2004) waren zum ersten Mal im Einer dabei und zeigten im Slalom, dass Sie ihr Boot schon richtig gut beherrschen.

 

Letzter Start vor dem Landesentscheid

Obwohl Benita Razetti (2003) am späten Nachmittag noch Ihren Abendmahlsgottesdienst anlässlich ihrer am Tag folgenden Konfirmation auf dem Terminzettel hatte, ließ sie es sich nicht nehmen mit ihrer Zweierpartnerin Chantal Schröder (2004) wenigstens für das 1000 m Rennen anzureisen. Diese beiden Athletinnen haben in diesem Jahr erneut das Ziel beim Bundeswettbewerb zu starten. Dafür müssen sie sich beim Landesentscheid in Hannover am 10. und 11. Juni sowohl über die Langstrecke von 3000 m mit Wende als auch auf der 1000 m Distanz beweisen.

Chantal und Benita waren gleich am Start von Null auf 100 da und brachten sich damit in Führung, die sie mit jedem Schlag ausbauten und somit mit großem Abstand und einer Zeit von 4:37,3 in Ihrer Abteilung siegten. Von zwölf Booten im gesamten Rennen war lediglich die Konkurrenz vom Wannsee schneller. Schade, mit denen hätten die beiden sich sicherlich gerne mehrfach gemessen.

 

Das letzte Boot vom Rennen davor wurde gleich mit überholt

Thorben Schnibbe (2004) und Lucas Mauermann (2004) glänzten über 1000 m und über 3000 m im 2x und werden jetzt von den Trainerinnen Susanne Steeneck und Svenja Thiel mit einer Teilnahme am Landesentscheid belohnt.

Mit einer Zeit von 4:41,5 über 1000 m ließen die beiden nicht nur ihre Gegner aus der eigenen Abteilung hinter sich sondern überholen noch das letzte Boot vom Start zuvor. Nach dieser hervorragenden gemeinsamen Arbeit durften sie natürlich am Siegersteg anlegen. Danach hieß es erstmal ausruhen und ausgewogen essen, damit neue Energie für das Langstreckenrennen am Abend bereit steht. Mit langen kräftigen Schlägen kämpften sie sich an das zuvor gestartete Boot (es wird versetzt gestartet) heran, überholten dies nach kurzer Zeit und ließen es locker hinter sich. Nach und nach kam ein Vierer aus der Klasse davor in Sicht, Lucas und Thorben konnten auch diesen erreichen und lieferten sich im Ziel ein Kopf an Kopfrennen mit den Sportlern. Das Team vom Doppelzweier durfte sich für eine tolle Zeit von 15:17,1 wieder eine Medaille umhängen. In beiden Wettkämpfen erruderten lediglich die Gegner vom Hannoverschern RC eine bessere Zeit. Am zweiten Regattatag konnten Lucas und Thorben trotz guter Leistungen sowohl im Einer und im Doppelzweier leider nicht mehr siegen.

 

Jasper Nußbaum und Yannik Angeli überzeugten im 1x und gemeinsam im 2x

Stark allein und im Duo. Vollgas gaben Jasper Nußbaum (2005) und Yannik Angeli (2005 Leichtgewicht) über 300 m im Einer und gemeinsam im Doppelzweier über 500 m und konnten somit alle drei Rennen für sich entscheiden. Im Doppelzweier konnte direkt am Start ein Gegner abgehängt werden, das andere Boot war kurz auf einer Höhe, die RV OSCH Sportler konnten sich dann aber einen guten Vorsprung erarbeiten und bis zum Schluss die Führung verteidigen.

Dass Grinsen in ihren Gesichtern hielt sich über das ganze Wochenende und steckte den ein oder anderen an. Yannik konnte damit an seinen Erfolg in Bremen anknüpfen. Nun heißt es, weiterhin konzentriert im Training mitarbeiten um weiterhin der Konkurrenz das Leben sauer zu machen.

 

Newcomer vorne mit dabei

Lukas Weber (2003 Leichtgewicht) und Stina Asmann (2004) kamen letztes Jahr zu uns in den Verein und trainierten diesen Frühling das erste Mal für eine Regattateilnahme. Leider gab es über dies 500 m Distanz kein Leichtgewichtsrennen, so das Lukas gegen einige körperlich überlegenen Gegner starten musste, trotzdem belegte er einen zweiten Platz in seiner Abteilung und konnte in der Gesamtwertung noch acht Mitstarter hinter sich lassen. Was für ein guter Einstieg ins Rennrudern. Stina hatte etwas Schwierigkeiten beim Start, holte dann aber auf, fuhr ihrer Gegnerin davon und durfte am Siegersteg eine Medaille entgegennehmen. Insgesamt war sie Zweitschnellste von sieben Teilnehmerinnen. Da liegt Potential.

Susanne Steeneck

Jugendversammlung 2017 – Neuer Jugendwart gewählt

20. März 2017 Geschrieben von Youri Steeneck. in Jugendabteilung

Am 14. März 2017 fand die diesjährige Jugendversammlung im Rahmen des Hallentrainings in der Pestalozzihalle statt.

Da der amtierende Jugendwart Youri Steeneck nicht mehr zur Wahl antrat, musste eine neue Jugendwartin oder neuer Jugendwart gewählt werden.

Zur Wahl stellte sich Mika Waldmann, welcher einstimmig von den Kindern und Junioren gewählt wurde. Zu seinen Stellvertretern wurden ebenfalls einstimmig Janina Harfst und Jorge Spalek gewählt.

Nun müssen Mika, Janina und Jorge nur noch durch die Ordentliche Mitgliederversammlung am 29. März 2017 bestätigt werden.