Beiträge mit Tag ‘Hannover’

Lucas Mauermann und Thorben Schnibbe qualifizieren sich für den Bundeswettbewerb

18. August 2017 Geschrieben von Susanne Steeneck. in Aktuelles, Jugendabteilung, Rudern, Rudern & Sport

Landesentscheid Niedersachsen 2017

Für vier Kinder begann der Ruder-Sommer mit dem Landesentscheid Niedersachsen 2017 in Hannover am 10. und 11. Juni 2017.

Für Benita Razetti und Chantal Schröder stand dieses Ziel schon nach dem Wintertraining fest, denn bereits im letzten Jahr konnten Sie sich mit ihrer Teilnahme beim Landesentscheid 2016 in Otterndorf für den Bundeswettbewerb 2016 in Salzgitter qualifizieren und sich dort im Mittelfeld behaupten.

Für Thorben Schnibbe und Lucas Mauermann hingegen kam die Teilnahme eher spontan. Sie konnten mit Ihren guten Leistungen im 2x sowie im 1x auf den Regatten in Bremen und besonders in Otterndorf ihre Trainerinnen Susanne Steeneck und Svenja Thiel überzeugen und wurden dafür mit ihrem Start auf dem Landesentscheid belohnt.

Da die beiden Mädchen seit über einem Jahr sowohl von den Kindertrainerinnen als auch von den Juniorentrainern betreut wurden, hatten die Betreuung in Hannover Johannes Mangold und Marlon Kutzsche übernommen und sich kurzfristig bereit erklärt auch die Jungs mit unter ihre Fittiche zu nehmen.

Beide Teams starteten im 2x jeweils auf der Langstrecke mit Wende über 3000 m und im Rennen über 1000 m.

 

Pechvögel

Leider waren Benita und Chantal an diesem Wochenende vom Pech verfolgt. Auf der Langstrecke waren sie am Samtag zwar flott unterwegs, nahmen aber bei der Wende eine Boje falsch und bekamen dafür eine Strafzeit angerechnet. Somit landeten sie mit einer Zeit von 13:32,9 nur auf Platz 4. Eine Qualifikation zum Bundeswettbewerb war nun nur noch mit einem Sieg über 1000 m möglich.

Am Sonntag ging es bei der 1000 m Distanz ganz konzentriert an den Start. Die RV Oschlerin konnten sich einen kleinen Vorsprung gegenüber ihren Gegnerinnen erkämpfen, doch dann wurde auf Grund einer Kollision zweier Boote das Rennen abgebrochen und ohne Berücksichtigung der bisherigen Platzierungen neu gestartet. Nach der Störung konnten Chantal und Benita nicht wieder an ihrer zuvor gezeigten Leistung anknüpfen und mussten wieder drei Konkurrenzbooten beim Zieleinlauf den Vortritt geben. Somit war der Traum von einem Ticket zum Bundeswettbewerb 2017 in Brandenburg geplatzt.

Die Herbstsaison kommt aber ja noch und da können die Zwei erneut beweisen, was in Ihnen steckt.

 

Silberkinder

Lucas und Thorben hingegen konnten bis auf ein Duo aus Hannover alle anderen Rivalen abhängen und glänzten bei der Langstrecke mit einer Zeit von 13:27,20 und über 1000 m mit 04:15 auf einem 2. Platz. Die Gegner Felix Bauß und David Erfanian vom Hannoverscher Ruder-Club von 1880 e.V. hatten mit Zeiten von 12:39,70 und 03:59,90 einen großen Vorsprung, aber als wir unsere Jungs vor kurzem nach ihrem Ziel für 2018 fragten, meinten sie: „Die Beiden vom Hannoverschen Ruder-Club schlagen!“ Na, wenn das keine Ansage ist! Im Winter werden bekanntlich die Sieger für den Sommer gemacht, also nichts wie ran an die Arbeit! Die Einstellung gefällt euren Trainerinnen. Vielleicht ist ja die nächste Begegnung schon Ende September dieses Jahres in Hamburg, also nichts wie ran an die Arbeit oder besser an die Skulls! Nun heißt es an der Technik feilen.

Die Qualifizierung für den Bundeswettbewerb 2017 in Brandenburg kam überraschend und da dieser Wettkampf in den niedersächsischen Sommerferien lag, hatten sowohl Lucas und Thorben schon Urlaubspläne und verzichteten daher auf eine Teilnahme. Für 2018 gibt es für die beiden erst eine Reise zum Ende der schulfreien Zeit, den diese Möglichkeit wollen sie sich nicht ein zweiten Mal nehmen lassen.

Teufelsmoorrallye am 30. April 2017

12. Mai 2017 Geschrieben von Karola Janssen. in Aktuelles, Rudern, Rudern & Sport, Teufelsmoorrallye, Veranstaltungen, Wanderrudern

TMR - Foto: Rolf Last

Wenn Engel rudern und paddeln gehen …

Am 30. April startete die 37. Teufelsmoorrallye bei bestem Wetter.
Wer den Winterschlaf bisher noch nicht beendet hatte, den weckten die Sonnenstrahlen an jenem Morgen und lockten ihn zur Hamme.

190 Ruderer und 87 Kanuten nahmen an der diesjährigen Teufelsmoorrallye teil.
Vereine aus Wilhelmshaven, Essen, Neuss, Mühlheim, Hannover, Bremen, Oldenburg und viele mehr gingen an den Start.

Bereits um 08:30 Uhr waren die ersten Boote auf dem Wasser. Und das Spektakel sollte bis zum späten Nachmittag, bis zur Siegerehrung, andauern.
Bei der Teufelsmoorrallye geht es vornehmlich um die Gemeinschaft und die Freude am Wassersport. Wer ganz nebenbei noch die meisten Kilometer errudert bzw. erpaddelt, darf sich glücklich schätzen und einen Gewinn nach Hause tragen.

Den ersten Platz gewannen die Oldenburger Ruderer mit 1460 km.
Der zweite ging an die Ruderer aus Lehrte / Sehnde mit 754 km.
Den dritten Platz belegten die Bremer mit 686 km.
Bei den Paddlern war der Ritterhuder Verein TuSG am stärksten mit 750 km vor dem KSW Wilhelmshaven und den Faltbootwanderern aus Bremen.

Insgesamt wurden 6225 km errudert und beachtliche 2188 km gepaddelt.

Für die Pause zwischendurch gab es ein reichhaltiges Angebot am Kuchen- und Tortenbuffet. Mit einer Tasse Kaffee oder Tee genossen viele den schönen Platz an der Sonne mit Blick auf die Hamme.
Wer es lieber herzhaft mag, konnte sich am Grill eine Bratwurst holen und den leckeren selbstgemachten Kartoffelsalat genießen. Dabei kamen die einen oder anderen Gespräche zustande. Viele lernten sich kennen oder trafen „alte Bekannte“ wieder.

Dank vieler Helfer aus unserem Verein, die Kuchen- und Tortenbäcker, die Damen und Herren am Grill, die Kartoffelsalat- Hersteller, die fleißigen Hände in der Küche, diejenigen, die Einkäufe tätigten oder Ausnahmegenehmigungen beantragten, alle die bei der Vor- und Nachbereitung geholfen haben und an der Organisation beteiligt waren, konnte dieser Tag ein Erfolg werden.

Wie sagte schon Henry Ford:

Zusammenkommen ist ein Beginn.
Zusammenbleiben ist ein Fortschritt.
Zusammenarbeiten ist ein Erfolg.

In diesem Sinne, ich freue mich schon auf unsere nächste arbeitsreiche Aktion.

Karola Janssen

Kinder beenden Ergocup-Saison erfolgreich

21. März 2017 Geschrieben von Youri Steeneck. in Aktuelles, Jugendabteilung, Rudern, Rudern & Sport, Veranstaltungen

DRC ErgoCup Hannover

Um den Winter etwas zu verkürzen trainierte die Kinderabteilung fleißig für die Indoorwettkämpfe. Am 21. Januar 2017 machten Chantal Schröder, Benita Razetti, Lukas Weber und Carl Welsch in Begleitung von Trainerin Svenja Thiel den Anfang in Hannover. Für die Jungs war es der erste Ergocup in ihrer Ruderkarriere.

Zuerst ging Benita auf der 1000 m Strecke an den Start und erkämpfte sich mit 4 Sek. Abstand den 1. Platz mit einer Zeit von 4:00.1. Trotz des Erfolgs war sie nicht ganz zufrieden, denn für den Talente-Cup Sieg der Niedersächsischen Ruderjugend reichte es leider nicht, da in der Abteilung vor ihr zwei Athletinnen schneller waren als sie.

Kurz danach starteten unsere männlichen Leichtgewichte ebenfalls über 1000 m. Carl belegte einen guten fünften Platz mit einer Zeit von 4:21.5 und war sowie die Trainerin mit seiner Leistung sehr zufrieden. Lukas, der erst im vergangenen Sommer mit dem Rudern angefangen hat, ergatterte sich den neunter Platz mit einer Zeit von 4:28.8 und ließ damit zwei weitere Athleten hinter sich. Er konnte somit erste Erfahrungen machen und viele Eindrücke mitnehmen.

Zum Schluss hatte Chantal die Strecke über 1000 m vor sich und führte lange das Feld an. Trotz Aktivierung der letzten Reserven zogen zwei Konkurrentinnen dann doch an ihr vorbei. Obgleich ihrer eigenen Bestzeit von 4:03.2 reichte es nur für den 3. Platz.

Nach einer kleineren Pause mit einem Spaziergang traten alle vier Athleten noch einmal gemeinsam bei der Staffel an. Ihr voller Einsatz und optimale Wechsel wurden mit einem 2. Platz belohnt.

Alle vier können stolz auf ihre Ergebnisse sein, konnten erste bzw. weitere Wettkampfpraxis sammeln, Schwächen und Stärken herausfinden und erfahren woran noch gearbeitet werden muss.

Jacobs Ergocup

Sechs Wochen später ging es dann mit einer wesentlich größeren Truppe zum Ergocup der Jacobs University am 04. März 2017. Diese Veranstaltung bietet besonders für Anfänger gute Möglichkeiten sich zu testen und erste Wettkampfluft zu schnuppern. Die kleinen RV OSCH’er hatten sich in zwei nach Alter zusammengestellten Gruppen darauf vorbereitet und haben bewiesen, dass die anstrengenden Trainingseinheiten ordentlich Früchte getragen haben.

Thorben Schnibbe konnte über 1000 m mit einer Zeit von 3:52.8 glänzen und damit im Jahrgang 2004 mit über einer ½ Minute Vorsprung den Sieg holen.

Im 1000 m Leichtgewichtsrennen der 2003er konnte Carl Welsch leider seine Zeit aus Hannover nicht verbessern und erreichte erneut den fünften Platz. Sein Bruder Caspar startete im gleichen Match bei den ein Jahr jüngeren und sicherte sich in seinem ersten Einsatz mit einer Zeit von 04:30.6 den vierten Platz.

Danach folgten Benita Razetti (2003) und Chantal Schröder (2004) über die 1000 m Strecke. Beide verfügen schon über diverse Wettkampferfahrungen und hatten sich entsprechend hohe Ziele gesetzt. Sie konnten jeweils in ihrem Alter die Silbermedaille ergattern. Benita fuhr mit 03:57.2 ihre persönliche Bestzeit und hatte damit nur 1 Sekunde Differenz zu Mieke Liesenhoff vom Bremer RC Hansa. Chantal und Benita haben auch wieder für 2017 anvisiert am Landesentscheid teilzunehmen um sich dort für den Bundeswettbewerb zu qualifizieren und setzten dafür bereits im Winter durch viele Trainingseinheiten gute Voraussetzungen.

Jasper Nußbaum aus der Altersgruppe 2005 können wir ebenfalls zu einem 2. Platz über 1000 m gratulieren. Er konnte mit einer Zeit von 04:20.3 2 Gegner hinter sich lassen. Das gleichaltrige Leichtgewicht Elias Gloe-Carstensen gewann mit einem enormen Vorsprung von zwölf Sekunden auf seinen Konkurrenten sein 1000 m Wettstreit und überraschte alle seine Fans.

Für die Anfängerrennen über 500 m hatten wir gleich 2 Meldungen. Stina Asmann, geboren im Jahr 2004, ging in ihrem Rennen mit einer Zeit von 01:57,4 als erste ins Ziel. Ihre Rivalin aus der Altersstufe darunter folgte ihr nach 14 Sekunden. Ihr männlicher Part Lukas Weber aus 2003 tat es ihr mit einem Vorteil auf seinen ein Jahr jüngeren Widersacher von über 27 Sekunden gleich. Beide konnten sich damit ihre Medaille sichern.

Unser Küken beim Ergocup war Ben Luca Mehrtens. Der 2006er brachte uns über die Distanz von 350 m zum Staunen. Vom Kampfgeist gefasst konnte er sogar seine zum Teil älteren Gegner abschütteln und holte sich mit seiner persönlichen Bestzeit von 01:31.2 den Sieg. Toller Erfolg!

Besonders spaßig für unsere Kinder ist das Heldenduell der Trainer und Betreuer über 234 m. Mutig stellten sich Svenja Thiel, Susanne Steeneck und Youri Steeneck dieser Herausforderung. Leider mussten den weiblichen Bereich Svenja und Susanne unter sich ausfahren. Svenja hängte Susanne mit über sechs Sekunden ab, die während des Rennens vom Sitz rutschte und das restliche Stück nur noch aus den Armen rudernd hinter sich brachte. Damit hatten unsere Schützlinge jede Menge zu lachen. Youri kam bei den Herren als dritter ins Ziel und durfte somit bei der Siegerehrung auch aufs Treppchen.

Mitgereist war von unseren Masters Wiebke Gloe-Carstensen, die im letzten Jahr im RV OSCH das Rudern gelernt und regelmäßig selbstständig auf dem Ergometer trainiert hatte. Wiebke wollte sich über 1000 m behaupten und hatte bei ihrem ersten Rennen gleich die mehrfache Weltmeisterin Marita Hesse vom Vegesacker Ruderverein als Herausforderin. Mit starken Nerven fightete Wiebke konzentriert auf dem Ergo, setzte ihre Taktik um und erzielte eine tolle Zeit von 03:44.7. Marita Hesse siegte mit 03:37.1.

Zum guten Schluss hatten wir die Kinder bei zwei Viererstaffeln über 2000 m (4 x 500 m) gemeldet. Anders als geplant wurde nicht in 3 Abteilungen angetreten, sondern alle 9 Mannschaften unterschiedlicher Geburtsjahre kämpften gegeneinander. Daher variierten die Zeitspannen zwischen 07:20.1 und 09:35.7. Der RV OSCH Nachwuchs bekam mit 07:36.9 und 08:23.3 einen vierten und einen siebten Platz.

Wir gratulieren allen Athleten ganz herzlich, sind stolz auf euch, freuen uns mit euch trainieren zu können und wünschen uns allen eine sportliche, sonnige, spaßige und erfolgreiche Sommersaison.

Svenja Thiel und Susanne Steeneck