Beiträge mit Tag ‘Fitnessgruppe’

Fari Cup 2018 – Ein Erlebnis in drei Akten

24. November 2018 Geschrieben von admin. in Fitness- und Freizeitrudern

Es ist Samstag, der 3. November. Die winterliche Nacht liegt noch über den
Hammewiesen, als sich die ersten Autos samt Anhänger mit drei Vierer-Gigs in Richtung Hamburg in Bewegung setzen. Es ist kurz vor sieben, stockdunkel und klirrend kalt – weiße Nebel schweben gespenstisch über den Niederungen – doch die Ruderer der Fitnessgruppe sind bereits hellwach und fiebern ihren Rennen beim Fari Cup entgegen.

Erster Akt

Ganz nah am Sieg

“So gut waren wir noch nie“ – das sind die Worte unserer Trainerin auf dem Weg zurück nach Hause. Was für ein Tag liegt hinter uns!

Der RV OSCH ist mit 3 Vierern auf dem 27. Fari Cup in Hamburg vertreten. Allerbestes Herbstwetter, eine spiegelglatte Alster und 3 gutgelaunte und bestens vorbereitete Mannschaften warten auf ihre Rennen. Da sitze ich nun in meinem Regattatrikot und warte auf den Start. 61 Jahre hat mich der
liebe Gott werden lassen, und ich habe dieses flaue „vor dem Wettkampfgefühl“ noch immer, wie damals als Schülerruderer auf der Maschseeregatta. Gemächlich sind wir die Alster hinaufgefahren, haben uns eingereiht mit unserer Startnummer 64, ich habe Kameraden vom RC Normannia aus Braunschweig und vom Ersten Kieler Ruderclub begrüßen können, ein Boot aus Bremen und eines aus Lübeck ist gar als Gegner in unserem Rennen. Elke, unsere Steuerfrau und Schlagmann Lars sind alte Hasen, Rainer und Torsten sind zum ersten Mal dabei, entsprechend aufgeregt. „Können wir noch mal anlegen?“ Elke: „Auf keinen Fall! Ausziehen jetzt!“

Fliegender Start.
Wir kommen gut weg.
Konstanter Abstand zum Boot hinter uns. Elke steuert professionell. Kein Fehler.
Ich merke nach dem ersten Kilometer sehr meine Sauerstoffschuld, aber das gibt sich wieder. Lars rudert einen hervorragenden Schlag.
Dann die letzte Brücke vor der Außenalster: Brigitte steht am Geländer und ruft uns zu: „Groß bleiben und gleich habt ihr sie!“
Und tatsächlich liegen wir mit dem Lübecker Boot schon auf gleicher Höhe. Sehr geschickt steuert Elke die gelbe Boje an und die Lübecker müssen ausweichen, wir haben sie geknackt.
Dann die lange Gerade bis ins Ziel.
Der Weg ist weit, aber wir halten den Schlag und das Tempo.
Am Ende sind wir Zweiter, hinter dem Bremer Boot, aber vor Lübeck und Hamburg, und die Sieger waren gerade mal 10 Sekunden schneller als wir.
Mit unserem neuen Boot werden wir das im nächsten Jahr auch noch schaffen! Wir werden daran arbeiten.

„Danke“ an die Steuerfrau, die Trainerin, die Mannschaft, und an die Fari Cup-Organisateure.

Heiner Wenk aus der „Schink“

Zweiter Akt

Pensionärsvierer mit Kraft und Spaß dabei

Unser Dank gilt den Organisatoren des Fari Cup, alles bestens organisiert, bestes Wetter bestellt, kein Streß , keine Hektik……, das übertrug sich auch auf uns, die wir hier schon am Start waren und in einer neuen Besetzung unser Können beweisen wollten.

Wir, das sind: Matthias, unser Steuermann, Schlagmann Enno, der uns die letzten Wochen mit Brigitte zur Mannschaft formte, der unsere gemeinsamen Termine koordinierte und uns wie Brigitte motivierte. Auf 3 Werner, der vom „Einerfahrer“ zum Mannschaftsspieler aufstieg. Auf 2 Erhard, der mit Ruhe und Gelassenheit auch für Druck im Boot sorgte. Und auf 1 Jörg, der sich nach einer Regattapause im letzten Jahr wieder darauf freute dabei zu sein.
Nachdem wir alle gemeinsam unsere Boote startklar gemacht hatten, ging es zum Steg. Ablegen – und mit unserer „Kiebitz“ glitten wir entlang der noblen Bootshäuser auf der Außenalster hinein in die Kanäle Hamburgs. Matthias führte uns ruhig und bestimmt an die Startposition – mal mit „halber Kraft“, mal mit kurzem Anzug „auf Dreiviertelkraft“, so dass wir unseren Rhythmus einstimmen konnten.

Nachdem wir unsere warme Kleidung abgelegt hatten, und unsere RV OSCH Trikots bei schönstem Sonnenschein zur vollen Geltung kamen, ging es langsam auf die Startlinie zu – die Ansage erfolgte und mit einem fliegenden Start ging es in das Rennen. Die ersten 10/20 harten Schläge gaben der „Kiebitz“ schon auf Höhe der Startlinie den Schub, den wir dann in einen guten Rhythmus umsetzen konnten.
„Die Beine, die Länge, die Ruhe auf der Rolle , klares Setzen und Schub“ so ging es in meinem Kopf – Automation – alles jetzt auf den Punkt bringen – Matthias bringt uns auf den ersten 1000 Metern gut auf die Strecke, wir geben uns hinein und mit einer Mannschaft die es wissen will, ziehen wir mit Freude an unserer Trainerin Brigitte vorbei in den ersten Spurt, der uns noch näher an das vor uns gestartete Boot führt. Noch eine Brücke, dann die Außenalster, und wir schieben uns an das Boot heran. Wir hören die andere Mannschaft, aber unser Schlag, unser Druck geht nochmals höher, die Länge bleibt – wir sind auf ihrer Höhe und ziehen jetzt vorbei – keine Blicke zur Seite, Konzentration – Matthias will mit uns den nächsten Vierer knacken. Wir hören die Rufe vom Landungssteg, wir setzen an und sind auf den letzten 1000 Metern, „Wir schaffen das!!!!“…., geschafft , jetzt noch mal alles geben –„Ihr gebt alles…“Matthias hat uns voll im Griff, wir hören die Ansagen vom nahenden Ruderclub – die Schlagzahl geht nochmal hoch – die Länge bleibt – mehr Druck geht nicht mehr als 27? oder? – Wir durchfahren
das Ziel mit allem was geht, geschafft –
Alles pocht, jetzt weiter gut durchatmen, ausrudern – genießen und eine Abschlussrunde auf der Binnenalster, jetzt um die große Fontäne ein Blick auf „Hamburgs gute Stube“ mit Regenbogen – Erhard zückt die Filmkamera – noch ein Bild – dann zum Steg. Wir sind Gruppenzweiter und zufrieden mit unserer Leistung, mehr als nur dabei zu sein! Hamburg wir kommen wieder, 2019 Fari Cup

Erlebnisse von Jörg Fanelli aus der „Kiebitz“

Dritter Akt

Frauenpower bis zuletzt

Mir ist kalt, als ich gegen 9 Uhr mit den anderen den Hänger ablade. Fünf Grad Celsius machen wenig Mut, wenn man die nächsten fünf Stunden vor dem Start draußen verbringen und sich obendrein auf eine lange, bewegungslose Wartezeit in der Schlange vor dem Start der Einzelzeitrennen gefasst machen muss. Zum Glück strahlt die Sonne bereits vom blitzeblauen Himmel. Das macht Mut. Ich sehe trotzdem aus wie ein Michelin-Männchen in meinen Kleidungsschichten, doch dieser Look erscheint mir für die nächsten Stunden arterhaltend – genau wie den meisten der rund tausend Ruderer, die an diesem Tag die Alster in ihren Booten erobern wollen. Das bunte, kameradschaftliche Treiben und der herrliche Sonnenschein verkürzen die Wartezeit enorm: Überall werden Boote über den Weg an der Alster getragen, von Mannschaften in schneidigen Teamoutfits. Stimmengewirr, Gelächter, Lautsprecherdurchsagen vom Steg am Clubhaus des Gastgebers. Als letztes Boot unserer Entourage starten wir erst kurz vor zwei. Gegen 12.30 Uhr gibt
unsere Steuerfrau Iris endlich das Signal. Dann darf die „Hedwig“ auf die Alster und vor uns liegen ein paar Kilometer bis zum Start- und Sammelpunkt im Ortsteil Barmbek. Die Stimmung ist super: Schlagfrau Jenny, Christa, Christine und ich lassen unter der Ägide von Iris die herrschaftlichen Alstervillen an uns vorbei ziehen. Die Sonne glitzert auf dem Wasser und halb Hamburg ist draußen auf den Beinen.
Auf dem Weg zum Sammelpunkt lesen wir die Startnummern der anderen Boote und nehmen schon einmal unsere Konkurrentinnen ins Visier. Wir haben ein starkes Feld vor uns – unter anderem eine Renngemeinschaft aus ehemaligen Leistungssportlerinnen. Einschüchtern lassen wir uns davon nicht. Jede von uns wird alles geben an diesem Tag.
Plötzlich stehen wir kurz vor dem Start und verstauen die letzten wärmenden Schichten unter den Rollsitzen. Der Wind ist kalt, doch das registriere ich kaum noch. Fliegender Start – Jenny zieht auf 28 Schläge hoch. Die Hedwig wird nach vorn katapultiert. Nach ungefähr 30 Schlägen pendeln wir uns auf unseren Rennschlag von 25 ein. Es läuft super! Wenige hundert Meter, bevor wir auf die Alster fahren, höre ich eine laute
Stimme – ich kann es kaum glauben, sie ruft unsere Namen. Wir werden angefeuert – es ist Brigitte. Wow! – Wir hauen rein und erreichen die Alster. Iris lässt nicht locker und heizt uns mit ständigen Zurufen an: „Ihr kommt immer näher an das nächste Boot ran. Zieht durch!“ Wir überholen eine Alsterbarkasse – die war aber nicht gemeint. Die lange Gerade bis zum Ziel scheint kein Ende zu nehmen. Jenny fightet vor mir und ich gebe alles, um dran zu bleiben. „Noch zweihundert Meter“, schreit Iris. Dann höre ich den Kommentator am Steg. Der Endspurt verlangt uns das Letzte ab, was noch in unseren Muskeln steckt. Gut, dass wir jetzt zusätzlich vom Ufer aus angefeuert werden. Das müssen unsere Männer sein, die ihre Rennen längst absolviert haben. Dann tönt die Hupe. Geschafft!
Unser Puls rast, aber wir jubeln innerlich. Gelächter, der Atem kommt zurück für erste Gesprächsfetzen. Was für ein Rennen! Wir fahren unter der Kennedybrücke hindurch und umrunden die große Fontäne auf der Binnenalster. Ein Regenbogen wird im Wassernebel sichtbar. Ich spüre das Glück jeder einzelnen Kameradin im Boot. Das es am Ende nur für den vierten Platz in unserer Wertung gereicht hat, schmälert das Erlebnis kein Stück. 4,2 Kilometer in 19.43 Minuten, immerhin 14 Sekunden schneller als im letzten Jahr. Da ist noch Luft nach oben. 2019 bin ich wieder dabei!

Ein ganz besonderer Dank gilt an diesem Tag Elke und Matthias, die sich kurzfristig als Steuerleute für die Männerboote bereit erklärt hatten. Außerdem danken wir Lars, der unsere Boote samt Hänger versiert zum Sattelplatz gebracht hat und sich nicht von dem dort herrschenden Chaos aus der Ruhe bringen ließ! Ebenso danken wir unserer Ersten Vorsitzenden Monika, die ihren Samstag als Kinderbetreuerin von Insa am Rande des
Geschehens verbracht hat und uns allen spürbar die Daumen gedrückt hat. Ein riesengroßes Dankeschön hat sich unsere Trainerin Brigitte verdient, die uns in den letzten Monaten auf das Rennen vorbereitet und diesen Tag super organisiert hat.

Wiebke Gloe-Carstensen aus der „Hedwig“

Mit allen Wassern gewaschen

8. September 2018 Geschrieben von admin. in Fitness- und Freizeitrudern

Fitnessgruppe ruderte in Schwerin

Das Intro von Heiner Wenk

Mit einem Zweier und drei Vierern über den Schweriner See fahren, bei Wind, Sonne, Regen, Wellen, durch die Stichverbindungen in den Ziegelsee und die Inselwelt dieser Seenlandschaft im Angesicht des Schosses: ein ganz besonderes Event, das sich die Trainingsgruppe um Brigitte Haase gegönnt hat.

Arno Surminski hat seinem Roman über diese Gegend in der Zeit der deutsch-deutschen Wiedervereinigung mit „Kein schöner Land“ überschrieben.

Wohl wahr, er hat recht.

Genau so ist es:
Das Ruderhaus des Schweriner Rudervereins wurde anlässlich der Bundesgartenschau vor 10 Jahren nach neusten architektonischen und energetischen Gesichtspunkten neu gebaut. Ein besonderer Leckerbissen für unseren Ruderkameraden und Stadtbaurat i. R. Jörg Fanelli. Hier durften wir wohnen, herrlich essen und das Bootsmaterial testen: Olympiaskulls, wohl aus den 60er Jahren: VEB Müggelspree, Berlin Grünau.

Ich habe mich gefreut, dass wir dort Rennskulls von einer Olympiade rudern durften: VEB Berlin Grünau Müggelspree, made in GDR. Bei den Diskussionen, wer welche Skulls bei OSCH benutzen darf, schätzt man solche Großzügigkeit besonders.

Drei Touren konnten wir machen: Am Freitagnachmittag in den Ziegelsee, am Samstag über den großen Schweriner See und am Sonntag schließlich nach Süden in den Störkanal, der das Ruderrevier an die Elde-Müritz Wasserstaße anbindet.

Dank an Enno Strehl für die klaren Kommandos beim Ein- und Aussetzen der Boote, an die Kameradinnen im Schulungsraum, die schon ganz früh morgens für frischen Kaffee sorgten, an alle, die zu guter Stimmung beitrugen und ganz besonders an Brigitte, die für alles gesorgt hat von Booten, Bed and Breakfast bis hin zum „guten Roten“ am Abend.

Es war wie vor zwei Jahren in Ratzeburg: Die perfekte Tour.
 
 

Und jetzt die Details von Wiebke Gloe-Carstensen

Die Begeisterung kannte keine Grenzen, als achtzehn Ruderer der Trainingsgruppe am zweiten Freitag im August grüppchenweise am Schweriner See angerollt waren: Die Lage des Ruderhauses gegenüber des Schlosses und die glitzernde Sonne auf dem Wasser hätten nicht schöner sein können – genau wie das neue Bootshaus mit seinen 1A-Gästewohnungen im Obergeschoss, einer schicken Gastronomie mit Sonnenterrasse und jeder Menge top gepflegter Boote.

Eine ideale Mischung für ein Wochenende auf einem großen Seenrevier, das unsere Trainerin hervorragend ausgewählt hat! – Die Schweriner Rudergesellschaft ist übrigens der Heimatverein des Olympiasiegers und Deutschlandachter-Schlagmanns, Hannes Ocik. Auf dem Ruderhaus lag also ein gewisser Hauch von Olympia …

Freitag: Stille Wasser sind manchmal nicht ganz so tief

Nachdem wir unsere Zimmer geentert hatten, fanden wir uns sofort zur ersten Trainingseinheit zusammen. Der Gästeruderwart hatte uns drei gesteuerte Vierer und einen Zweier zugewiesen: historisch anmutende, aber sehr intakte Holzplankenboote von beachtlichem Eigengewicht.

Beim Anblick der Skulls erreichte unser Staunen an diesem Tag einen weiteren Höhepunkt: Hölzerne, ungewohnt schwere Exemplare mit Mâconblättern und sperrigen Griffen, auf denen diskrete Olympia-Sticker prangten. Wieder ein Hauch von Weltsport: Wenn diese Skulls ihre Geschichte erzählen könnten, so hätte ich gerne zugehört!

Es standen rund 14 Trainingskilometer auf dem Programm – mit einer Pause am Ende des Ziegelsees, wo wir zum Kaffeetrinken am Kiesstrand einer lauschigen Hotelbucht anlandeten. Unterwegs hatte ich die erste Berührung mit höheren Kappelwellen im Ruderboot, die auf meinem Platz im Bug Kindheitserinnerungen von manchem Segeltörn auf der Ostsee wach werden ließen. Einige Ruderer lernten an diesem Tag gleich noch eine Lektion in Sachen Untiefen: Man sollte entsprechende Schilder besser ernst nehmen, sonst hat man schnell keine Handbreit Wasser mehr unter dem Boot …

Samstag: Leben in der Lage

Die ersten Regenschauer waren bereits am früheren Morgen runtergegangen und die Temperatur auf kühle 14 Grad gefallen – das erste Mal langärmlig rudern in diesem Sommer. Die Sonne lugte zwischen den dicken Regenwolken hervor, als wir in neuer Bootseinteilung auf dem vollkommen ruhigen Wasser am Steg einstiegen. Doch schon nachdem das herrschaftliche Schloss hinter uns verschwunden war, nahmen die Wellen zu und verlangten jeder Mannschaft ein hohes Maß an Geschicklichkeit beim Ein- und Ausheben ab.

Ich saß mit Heiner und Lars im Zweier – die hölzernen Mega-Skulls fest in der Hand. Nach der ersten Etappe durch die Wellen des Innen- sowie des Ziegelsees war ich heilfroh, als ich nach einer ruhigen Fahrt über das sonnenbeschienene, stille Wasser des Paulskanals den Schlagplatz gegen den Steuerplatz eintauschen konnte! – Denn was auf dem Außensee folgte, erinnerte an realen Seegang: Lars und Heiner schlugen sich dabei hervorragend, als unsere kleine Nussschale namens „Müritz“ von einem Wellenkamm ins nächste Wellental platschte und der Wind derart auffrischte, dass uns die Caps von den Köpfen zu fliegen drohten.

Nach rund 18 Kilometern erreichten wir die ruhige Bucht unterhalb von Schloss Willigrad, wo wir glücklich die ersten heftigen Schauer im Café abwettern konnten. Was für ein göttliches Timing!

Gut gestärkt und bester Dinge machten wir uns auf den Rückweg – dieses Mal gegen den heftigen Wind. Auf dem Außensee peitschte uns dann noch ein Regenschauer um die Ohren. Alle Mannschaften parierten die Fahrt glänzend, allerdings mit vollem Einsatz.

Umso mehr genossen wir später die warme Dusche, das hervorragende Abendessen sowie die zufriedene Stimmung nach einem langen Tag voller bunter Rudererlebnisse.

Sonntag: Sonniger Schlussakkord

Seinem Namen alle Ehre machte der Rückreisetag, an dem wir nach dem frühen Frühstück die bisher unentdeckte Flanke des Innensees hoch ruderten. Bei Sonnenschein und mäßigem Wind genossen wir die letzte Ausfahrt in unseren Leihbooten, die dank wechselnder Platzverteilung wiederum neu besetzt waren.

Nach der letzten Etappe blieb noch Zeit für ein fröhliches Resteessen auf der herrlichen Dachterrasse mit Ausblick auf die Schlossinsel. Alle waren sich einig: Es war ein wunderbar abwechslungsreiches, harmonisches Ruderwochenende, bei dem wir nicht nur Erfahrungen in einem neuen Revier sammeln konnten, sondern zusammen jede Menge Spaß hatten – an der Kameradschaft unser wirklich tollen Truppe, der weitläufigen, malerischen Seenlandschaft und unserem gemeinsamen Lieblingssport.
 

Ansturm auf Neu Helgoland in zehn Booten

13. April 2018 Geschrieben von admin. in Aktuelles, Alte Herren, Fitness- und Freizeitrudern, Jugendabteilung, Rudern, Rudern & Sport, Sportangebote, Veranstaltungen

Frühlingsfahrt mit Teilnehmerrekord

Perfekter hätte es nicht sein können: Als am Sonntag, den 6. April gleichzeitig 46 Ruderer in zehn Booten zur Frühlingsfahrt antraten, strahlte die Sonne vom Himmel. Bei Temperaturen von über 20 Grad zeigten die Sportler ihre Muskeln und setzten Arme und Beine in diesem Jahr mehrheitlich zum ersten Mal auf dem Wasser der Sonne aus. Für viele der Athleten aus allen Altersklassen ging es ebenfalls erstmals wieder nach Neu Helgoland: Schließlich war der hinter Melchers Hütte gelegene Abschnitt der Hamme erst wenige Tage zuvor wieder zum Befahren freigegeben worden.

Nach der Begrüßung durch Matthias Ritter, der die Ausrichtung der Frühlingsfahrt stellvertretend für die Fitnessgruppe übernommen hatte, legten nach und nach alle Boote vom Steg ab. Für die „Peter Krüger“ war es die offizielle Jungfernfahrt nach der aufwändigen Sanierung, die von Teilnehmern aus der Fitnessgruppe in mehr als sechzig Arbeitsstunden während des Winters erfolgt war.
Der professionell von Kalle Gerbing lackierte Rumpf des alten Holzbootes glänzte stolz in der Sonne. Umringt von der „Denn Riet“, „Grieger“, „Schwobs“, „Hedwig Rennecke“, „Kiebitz“, „Hükelüüt“, „Schink“ und dem „Küstenzweier“ ging es bei ruhigem Wasser und fast vollständiger Windstille flott voran. Die Besetzungen der Boote waren zum größten Teil ausgelost worden, so dass Sportler per Zufall zusammengefunden hatten, die sonst selten in einem Boot sitzen. Ein schöner Hingucker war auch die „Kreisblatt“, in dem Youri Steeneck drei Athleten aus der Kindergruppe samt Rolf Lehmann auf Schlag im Riemenrudern coachte.

Als alle Boote wieder geputzt im Lager lagen, gab es auf dem Rasen unter dem Fahnenmast ein geselliges Stelldichein, zu dem sich auch einige Angehörige gesellt hatten. Bei deftiger Gulaschsuppe und Getränken ließ es sich an den frühlings-frisch dekorierten Tischen nett im Sonnenschein plaudern. Nach dem Essen ehrte Hannes Ehlich die Kilometer-Jahressieger aller Altersgruppen. Außerdem wurden die Sport- und Fahrtenabzeichen verliehen. Ein rundherum gelungener Saisonauftakt, an den man gerne zurückdenkt!

Wiebke Gloe-Carstensen