Beiträge mit Tag ‘Bremen’

Klettern, eine gute Ergänzung zum Rudern!

18. August 2017 Geschrieben von Susanne Steeneck. in Aktuelles, Jugendabteilung

Höhenängste lösten sich in Luft auf

Den Körper immer mal neu entdecken, Ängste überwinden, Grenzen austesten und einfach mal wieder etwas Neues auszuprobieren galt es im „Unterwegs – DAV Kletterzentrum Bremen“ beim Fallturm um die Ecke. Am 01. August 2017 machten wir dorthin zum Ferienabschluss eine dreistündige Trainingseinheit mit elf Kindern und drei Betreuern vom RV OSCH.

 

Sicherheit ist das A und O

Im Kletterzentrum bekamen wir die notwendige Ausrüstung und zwei erfahrene Klettertrainer an die Seite gestellt. Am Anfang wurde einiges zur Sicherheit und das richtige Anlegen der Kletterausrüstung erklärt. Wichtig ist vor allem der Partner-Check, dort wird gegenseitig kontrolliert, ob das Sicherungsseil und das Sicherungsgerät richtig an den Gurten befestigt ist. In dreier Gruppen durften die ersten Versuche, natürlich erst nach vorheriger Kontrolle durch die Klettertrainer ob alles korrekt gesichert ist, an der ca. 10 m hohen Kletterwand in der kleinen Halle gemacht werden. Einer durfte klettern und zwei haben den Kletterer gesichert. Einige mussten sich erst an die Höhe gewöhnen und trauten sich am Anfang nur bis zum ersten Drittel, andere stiegen gleich bis zur Decke hoch. So nach und nach konnte aber alle ihre Ängste überwinden und erreichten den „Gipfel“. Dafür gab es Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Damit man die Route erkennen kann, haben alle Griffe die gleiche Farbe. Benutzt man eine andere Farbe, wird es automatisch einfacher. Nach und nach wurden anspruchsvollere Etappen gewählt, z.B. an schrägen Wenden oder mit größeren Abständen zwischen den Griffen oder kleineren Griffen.

 

Sicherungsautomat war sehr beliebt

Nach einer kleinen Stärkung ging es dann in die große Halle mit 14 m Höhe. Dort konnten sich dann alle nochmal bei neuen Herausforderungen so richtig austoben. Dort konnte auch einen Sicherungsautomaten nutzen. D.h. man konnte ohne Sicherungspartner klettern. Man hängt das Sicherungsseil des Automaten in seinem Gurt ein und kann dann ganz in seinem Tempo klettern, der Automat hält das Sicherungsseil immer straff, wenn man am Ziel ist lässt man sich fallen, das Seil wird dann langsam und gleichmäßig bis zum Erreichen des Bodens abgelassen. Viele Kinder machte diese Vorrichtung besonders viel Spaß.

Parallel zur großen Halle konnte auch die Boulder-Höhle genutzt werden. Dort ist freies klettern möglich. Da diese Halle nur ca. 3,5 m hoch und mit einem besonders weichen Boden ausgestattet ist. Einige Kinder kletterten dort noch um die Wette.

Am Schluss waren alle geschafft und glücklich. Die Resonanz war durchweg positiv, auch den Klettertrainern hat es mit dem RV OSCH-Team jede Menge Spaß gemacht.

 

Rudern und klettern haben einiges gemeinsam

Da klettern wie auch rudern sowohl von der Arbeit aus den Beinen und den Armen lebt und viel Koordination und Gleichgewicht erfordert, sind Ausflüge in die Kletterhalle eine gute Ergänzung zu unserem Wintertraining. Ebenso ist diese Sportart ebenfalls sehr gut für den Rücken.

 

Schlusswort

Wir hatten neben diesen schönen und erlebnis- und arbeitsreichen Aktionen auch richtig gute und spaßige Trainingseinheiten in den Ferien. Nun freuen wir uns schon darauf am ersten Septemberwochenende mit der Kindergruppe auf Wanderfahrt nach Barßel zu fahren.

Susanne Steeneck, Svenja Thiel und Youri Steeneck

 

Regatta Bremen

13. Mai 2017 Geschrieben von Susanne Steeneck. in Aktuelles, Jugendabteilung, Rudern, Rudern & Sport

Elias Gloe-Carstensen gewann im Einer sowie im Doppelzweier mit Partner Yannik Angeli

Auch wenn es das Wetter meistens noch nicht vermuten lässt, ist es schon wieder Regattazeit und somit waren die RV OSCH Kinder am 06. und 07. Mai 2017 in Bremen bei der größten Jungen- und Mädchenregatta Deutschlands am Start. Es gab über 950 Meldungen und deshalb wurden zu unserem Leidwesen ein paar Rennen gestrichen, bei denen einige unserer Sportler gerne ihren Kampfgeist bewiesen hätten. Trotzdem hatten wir alle Hände voll zu tun um alle Boote flott zu machen, unsere Teilnehmer zu koordinieren und diese bei Ihren Wettkämpfen zu begleiten.
 

Auch die Geschicklichkeit war gefragt

Der Samstag begann für vier Kids und der Trainerin Svenja Thiel mit einem Slalom. Hier muss man beweisen, wie gut man seinen Einer beherrscht. Bei den Bojen wurde an Backbord und Steuerbord vorbei gerudert, sowie eine 360 Grad Wende über Steuerbord gemacht. Wer die richtige Reihenfolge vergessen hatte wurde disqualifiziert, daher war volle Konzentration gefragt. Lucas Mauermann (2004) konnte mit einer Zeit von 01:18,05 den Sieg in seiner Abteilung holen. Super gemacht! Dicht verfolgt war er allerdings von seinem Vereinskollegen Thorben Schnibbe (2004) mit einer Zeit von 01:18,35. Das war kaum ein Bugball Unterschied.
 

Deutlicher Sieg

Über 300 m im Doppelzweier ließen die Leichtgewichte Yannik Angeli (2005) und Elias Gloe-Carstensen (2005) ihren Gegnern keine Chance und siegten mit elf Sekunden Vorsprung. Bereits beim Start kamen die beiden gut weg und bauten anschließend ihren Vorsprung weiter aus. Tolles Rennen! Die Überraschung ist euch gelungen!

 

Zum Abend hin waren für den RV OSCH noch drei Langstreckenrennen über jeweils 2500 m angesagt. Hier wird versetzt um 30 Sekunden gestartet und somit kann man sich nicht Auge um Auge mit der Konkurrenz messen. Außerdem heißt es hier seine Kräfte optimal einzuteilen und sich selbst gut einzuschätzen, was einiges an Erfahrung benötigt.
 

Persönliche Bestzeit

Zum ersten Mal starteten Lucas Mauermann (2004), Lukas Weber (2003), Carl Welsch (2003), Thorben Schnibbe (2004) und Steuermann Jasper Nußbaum (2005) in der „Phönix“ über diese Distanz. Eine Truppe mit zwei unerfahrenen leichtgewichtigen Sportlern. Mit 10:37,26 bildeten sie leider das Schlusslicht von 8 Booten, waren aber um einiges schneller als im Training. Dies war auf die gute Zusammenarbeit der Mannschaft zurückzuführen und auf die effektiven Ansagen des Steuermanns. Für dieses Boot werden sich im nächsten Jahr die Karten neu legen, da dann bereits zwei Sportler zu den B-Junioren zählen.
 

Auf und ab

Nur knapp zehn Minuten später starteten Benita Razetti (2003) und Chantal Schröder (2004) im Doppelzweier. Die beiden Mädchen konnten sich bereits im letzten Jahr für den Bundeswettbewerb (Dies sind die deutschen Meisterschaften für Kinder.) qualifizieren und im C-Finale einen zweiten Platz erreichen somit verfügen sie schon über einige Einblicke in den Regattasport. Umso größer war die Enttäuschung, als sie erfuhren, dass sie mit fast zwei Minuten Rückstand auf das erste Boot ins Ziel kamen. In dieser Disziplin liegt also noch einiges an Arbeit vor Ihnen, bevor es in diesem Jahr zum Landesentscheid nach Hannover gehen kann. Bei der 700 m Distanz hingegen konnten sie sonntags gemeinsam ihre Rivalinnen in der Abteilung locker abhängen und sich mit 02:37,94 ihre Medaille sichern. In der Gesamtwertung bei diesem Rennen lagen Sie somit auf Platz 4 von 31. Glückwunsch! Diese Power bitte noch auf die Langstrecke übertragen.
 

Kopf an Kopf Rennen

Den mit Abstand spannendsten Kampf am Sonntag bot aber Benita Razetti (2003) im Einer über 700 m. Nach einem hervorragenden Start hängte sich eine ihrer drei Gegnerinnen an die Fersen und konnte Benita einholen. Kopf an Kopf holten beide Ruderinnen alles bis ins Ziel aus sich heraus. Wer hatte aber gesiegt? Der Unterschied bei der Zieldurchfahrt war mit dem bloßen Auge nicht erkennbar. Sowohl Trainerin Susanne Steeneck, als auch der gegnerische Trainer machten sich kurzer Hand auf zum Schiedsgericht um das Ergebnis zu erhalten. Nach einer unerträglichen Wartezeit kam dies leider zum Resultat, dass Benita einen Bugball zurücklag. Wir wollten sehen, dass du bereit bist alles zu geben und das hast du uns bewiesen!
 
Unser Leichtgewicht Georg Kortebein (2003) versuchte sich ebenfalls zum ersten Mal über eine solange Strecke und konnte mit einer Zeit von 12:28,87 ein Ergebnis im unteren Drittel erzielen. Eine passable Leistung als Greenhorn über 2500 m. Georg ging dazu am Sonntag noch zweimal im Einer für 700 m an den Start und überzeugte mit seinem Durchhaltvermögen. Das war ein guter Anfang, weiter so!
 

„Early birds“

Der frühe Vogel fängt den Wurm oder ein Rennen über 300 m schon vor 8:00 Uhr am Sonntagmorgen. Diese Partie hatten unsere drei jüngsten Jungs gebucht. Yannik Angeli (2005) konnte in seiner Abteilung mit der zweiten Zieldurchfahrt glänzen. Elias Gloe-Carstensen (2005) hing hingegen mit einer Zeit von 1:37,22 alle drei Gegner ab und durfte mit uns zusammen über den ersten Platz jubeln und konnte somit an seinen Erfolg von Samstag anschließen. Mit einer fast gleichen Zeit von 1:37,44 musste Jasper Nußbaum (2005) jedoch einen ganz knappen Sieg einer seiner Mitstarter hinnehmen. Wir beglückwünschen euch zu diesen guten Platzierungen!
 
Jeweils den 2. Platz in ihrer Abteilung im Doppelzweier über 700 m konnte sich das Team von Thorben Schnibbe (2004) und Lucas Mauermann und das Ensemble von Jasper Nußbaum (2005) und Caspar Welsch (2004) errudern. Thorben und Lucas hatten beim Start eine Boje erwischt und kamen somit nicht besonders schnell weg, zeigten aber bei der Aufholjagd was in ihnen steckt. Leider hat die Zeit von 02:53,65 nicht mehr ganz für die Medaille gereicht. Beim nächsten Mal besser einparken und dann geht die Post so richtig ab! Jasper und Caspar brauchten zwar ca. 30 Sekunden länger konnten damit im Gesamtfeld aber noch einige Paare hinter sich verweisen. Euer Potential verspricht noch einiges, nur Mut!
 

Ein starkes Team

Wir mussten feststellen, dass unsere RV OSCH Kids doch schon ordentlich selbständig geworden sind und das Auf- und Abladen, sowie das Riggern der Boote ratzfatz erledigt war. Nur um die Phönix, unseren Kinderrenndoppelvierer, auf das obere Lager des Anhängers zu bekommen und ein paar Kleinigkeiten haben wir gerne die Hilfe der Eltern in Anspruch genommen. Vielen Dank dafür! Außerdem haben uns unsere Schützlinge mal wieder mit ihrem Teamgeist überzeugt. Gegenseitige Hilfe war selbstverständlich und alle wurden gemeinschaftlich in ihren Wettkämpfen angefeuert. Die Stimmung war nicht nur beim RV OSCH außergewöhnlich gut, sondern die ganze Atmosphäre auf der Regatta am Werdersee war sehr angenehm. Ein buntes interessantes Treiben rund um den Rudersport. Sogar Petrus hat uns nachmittags die Sonne geschickt.

Wir fühlten uns an den 2 Tagen wie auf einem anderen Planeten. Nennen wir ihn doch einfach „Rowing nothing else“!

Susanne Steeneck und Svenja Thiel

Teufelsmoorrallye am 30. April 2017

12. Mai 2017 Geschrieben von Karola Janssen. in Aktuelles, Rudern, Rudern & Sport, Teufelsmoorrallye, Veranstaltungen, Wanderrudern

TMR - Foto: Rolf Last

Wenn Engel rudern und paddeln gehen …

Am 30. April startete die 37. Teufelsmoorrallye bei bestem Wetter.
Wer den Winterschlaf bisher noch nicht beendet hatte, den weckten die Sonnenstrahlen an jenem Morgen und lockten ihn zur Hamme.

190 Ruderer und 87 Kanuten nahmen an der diesjährigen Teufelsmoorrallye teil.
Vereine aus Wilhelmshaven, Essen, Neuss, Mühlheim, Hannover, Bremen, Oldenburg und viele mehr gingen an den Start.

Bereits um 08:30 Uhr waren die ersten Boote auf dem Wasser. Und das Spektakel sollte bis zum späten Nachmittag, bis zur Siegerehrung, andauern.
Bei der Teufelsmoorrallye geht es vornehmlich um die Gemeinschaft und die Freude am Wassersport. Wer ganz nebenbei noch die meisten Kilometer errudert bzw. erpaddelt, darf sich glücklich schätzen und einen Gewinn nach Hause tragen.

Den ersten Platz gewannen die Oldenburger Ruderer mit 1460 km.
Der zweite ging an die Ruderer aus Lehrte / Sehnde mit 754 km.
Den dritten Platz belegten die Bremer mit 686 km.
Bei den Paddlern war der Ritterhuder Verein TuSG am stärksten mit 750 km vor dem KSW Wilhelmshaven und den Faltbootwanderern aus Bremen.

Insgesamt wurden 6225 km errudert und beachtliche 2188 km gepaddelt.

Für die Pause zwischendurch gab es ein reichhaltiges Angebot am Kuchen- und Tortenbuffet. Mit einer Tasse Kaffee oder Tee genossen viele den schönen Platz an der Sonne mit Blick auf die Hamme.
Wer es lieber herzhaft mag, konnte sich am Grill eine Bratwurst holen und den leckeren selbstgemachten Kartoffelsalat genießen. Dabei kamen die einen oder anderen Gespräche zustande. Viele lernten sich kennen oder trafen „alte Bekannte“ wieder.

Dank vieler Helfer aus unserem Verein, die Kuchen- und Tortenbäcker, die Damen und Herren am Grill, die Kartoffelsalat- Hersteller, die fleißigen Hände in der Küche, diejenigen, die Einkäufe tätigten oder Ausnahmegenehmigungen beantragten, alle die bei der Vor- und Nachbereitung geholfen haben und an der Organisation beteiligt waren, konnte dieser Tag ein Erfolg werden.

Wie sagte schon Henry Ford:

Zusammenkommen ist ein Beginn.
Zusammenbleiben ist ein Fortschritt.
Zusammenarbeiten ist ein Erfolg.

In diesem Sinne, ich freue mich schon auf unsere nächste arbeitsreiche Aktion.

Karola Janssen

Kinder beenden Ergocup-Saison erfolgreich

21. März 2017 Geschrieben von Youri Steeneck. in Aktuelles, Jugendabteilung, Rudern, Rudern & Sport, Veranstaltungen

DRC ErgoCup Hannover

Um den Winter etwas zu verkürzen trainierte die Kinderabteilung fleißig für die Indoorwettkämpfe. Am 21. Januar 2017 machten Chantal Schröder, Benita Razetti, Lukas Weber und Carl Welsch in Begleitung von Trainerin Svenja Thiel den Anfang in Hannover. Für die Jungs war es der erste Ergocup in ihrer Ruderkarriere.

Zuerst ging Benita auf der 1000 m Strecke an den Start und erkämpfte sich mit 4 Sek. Abstand den 1. Platz mit einer Zeit von 4:00.1. Trotz des Erfolgs war sie nicht ganz zufrieden, denn für den Talente-Cup Sieg der Niedersächsischen Ruderjugend reichte es leider nicht, da in der Abteilung vor ihr zwei Athletinnen schneller waren als sie.

Kurz danach starteten unsere männlichen Leichtgewichte ebenfalls über 1000 m. Carl belegte einen guten fünften Platz mit einer Zeit von 4:21.5 und war sowie die Trainerin mit seiner Leistung sehr zufrieden. Lukas, der erst im vergangenen Sommer mit dem Rudern angefangen hat, ergatterte sich den neunter Platz mit einer Zeit von 4:28.8 und ließ damit zwei weitere Athleten hinter sich. Er konnte somit erste Erfahrungen machen und viele Eindrücke mitnehmen.

Zum Schluss hatte Chantal die Strecke über 1000 m vor sich und führte lange das Feld an. Trotz Aktivierung der letzten Reserven zogen zwei Konkurrentinnen dann doch an ihr vorbei. Obgleich ihrer eigenen Bestzeit von 4:03.2 reichte es nur für den 3. Platz.

Nach einer kleineren Pause mit einem Spaziergang traten alle vier Athleten noch einmal gemeinsam bei der Staffel an. Ihr voller Einsatz und optimale Wechsel wurden mit einem 2. Platz belohnt.

Alle vier können stolz auf ihre Ergebnisse sein, konnten erste bzw. weitere Wettkampfpraxis sammeln, Schwächen und Stärken herausfinden und erfahren woran noch gearbeitet werden muss.

Jacobs Ergocup

Sechs Wochen später ging es dann mit einer wesentlich größeren Truppe zum Ergocup der Jacobs University am 04. März 2017. Diese Veranstaltung bietet besonders für Anfänger gute Möglichkeiten sich zu testen und erste Wettkampfluft zu schnuppern. Die kleinen RV OSCH’er hatten sich in zwei nach Alter zusammengestellten Gruppen darauf vorbereitet und haben bewiesen, dass die anstrengenden Trainingseinheiten ordentlich Früchte getragen haben.

Thorben Schnibbe konnte über 1000 m mit einer Zeit von 3:52.8 glänzen und damit im Jahrgang 2004 mit über einer ½ Minute Vorsprung den Sieg holen.

Im 1000 m Leichtgewichtsrennen der 2003er konnte Carl Welsch leider seine Zeit aus Hannover nicht verbessern und erreichte erneut den fünften Platz. Sein Bruder Caspar startete im gleichen Match bei den ein Jahr jüngeren und sicherte sich in seinem ersten Einsatz mit einer Zeit von 04:30.6 den vierten Platz.

Danach folgten Benita Razetti (2003) und Chantal Schröder (2004) über die 1000 m Strecke. Beide verfügen schon über diverse Wettkampferfahrungen und hatten sich entsprechend hohe Ziele gesetzt. Sie konnten jeweils in ihrem Alter die Silbermedaille ergattern. Benita fuhr mit 03:57.2 ihre persönliche Bestzeit und hatte damit nur 1 Sekunde Differenz zu Mieke Liesenhoff vom Bremer RC Hansa. Chantal und Benita haben auch wieder für 2017 anvisiert am Landesentscheid teilzunehmen um sich dort für den Bundeswettbewerb zu qualifizieren und setzten dafür bereits im Winter durch viele Trainingseinheiten gute Voraussetzungen.

Jasper Nußbaum aus der Altersgruppe 2005 können wir ebenfalls zu einem 2. Platz über 1000 m gratulieren. Er konnte mit einer Zeit von 04:20.3 2 Gegner hinter sich lassen. Das gleichaltrige Leichtgewicht Elias Gloe-Carstensen gewann mit einem enormen Vorsprung von zwölf Sekunden auf seinen Konkurrenten sein 1000 m Wettstreit und überraschte alle seine Fans.

Für die Anfängerrennen über 500 m hatten wir gleich 2 Meldungen. Stina Asmann, geboren im Jahr 2004, ging in ihrem Rennen mit einer Zeit von 01:57,4 als erste ins Ziel. Ihre Rivalin aus der Altersstufe darunter folgte ihr nach 14 Sekunden. Ihr männlicher Part Lukas Weber aus 2003 tat es ihr mit einem Vorteil auf seinen ein Jahr jüngeren Widersacher von über 27 Sekunden gleich. Beide konnten sich damit ihre Medaille sichern.

Unser Küken beim Ergocup war Ben Luca Mehrtens. Der 2006er brachte uns über die Distanz von 350 m zum Staunen. Vom Kampfgeist gefasst konnte er sogar seine zum Teil älteren Gegner abschütteln und holte sich mit seiner persönlichen Bestzeit von 01:31.2 den Sieg. Toller Erfolg!

Besonders spaßig für unsere Kinder ist das Heldenduell der Trainer und Betreuer über 234 m. Mutig stellten sich Svenja Thiel, Susanne Steeneck und Youri Steeneck dieser Herausforderung. Leider mussten den weiblichen Bereich Svenja und Susanne unter sich ausfahren. Svenja hängte Susanne mit über sechs Sekunden ab, die während des Rennens vom Sitz rutschte und das restliche Stück nur noch aus den Armen rudernd hinter sich brachte. Damit hatten unsere Schützlinge jede Menge zu lachen. Youri kam bei den Herren als dritter ins Ziel und durfte somit bei der Siegerehrung auch aufs Treppchen.

Mitgereist war von unseren Masters Wiebke Gloe-Carstensen, die im letzten Jahr im RV OSCH das Rudern gelernt und regelmäßig selbstständig auf dem Ergometer trainiert hatte. Wiebke wollte sich über 1000 m behaupten und hatte bei ihrem ersten Rennen gleich die mehrfache Weltmeisterin Marita Hesse vom Vegesacker Ruderverein als Herausforderin. Mit starken Nerven fightete Wiebke konzentriert auf dem Ergo, setzte ihre Taktik um und erzielte eine tolle Zeit von 03:44.7. Marita Hesse siegte mit 03:37.1.

Zum guten Schluss hatten wir die Kinder bei zwei Viererstaffeln über 2000 m (4 x 500 m) gemeldet. Anders als geplant wurde nicht in 3 Abteilungen angetreten, sondern alle 9 Mannschaften unterschiedlicher Geburtsjahre kämpften gegeneinander. Daher variierten die Zeitspannen zwischen 07:20.1 und 09:35.7. Der RV OSCH Nachwuchs bekam mit 07:36.9 und 08:23.3 einen vierten und einen siebten Platz.

Wir gratulieren allen Athleten ganz herzlich, sind stolz auf euch, freuen uns mit euch trainieren zu können und wünschen uns allen eine sportliche, sonnige, spaßige und erfolgreiche Sommersaison.

Svenja Thiel und Susanne Steeneck