Beiträge mit Tag ‘Bootspflege’

Der „weiße Riese“ war am Werk

18. August 2017 Geschrieben von Susanne Steeneck. in Aktuelles, Jugendabteilung, Neues aus der Werkstatt, Veranstaltungen

Alltägliche Bootspflege reicht nicht aus

Durch das saure Moorwasser und dem Verbot Reinigungsmittel zur täglichen Bootspflege zu benutzen, leidet unser Bootsmaterial sehr. Die zum Teil weißen Boote sind vergilbt und sehen dadurch älter aus, als sie eigentlich sind. Deshalb ist es umso wichtiger, wenigstens 1-mal im Jahr die Boote mit speziellen Bootsreinigungsmitteln zu behandeln. Deshalb haben wir uns am 22. Juli 2017 mit unseren Kindern im Bootshaus getroffen, um einen Teil des Materials wieder auf Vordermann zu bringen.

 

Aus ALT macht NEU

Rollsitze und Rollschienen wurden gründlich gereinigt, damit alles wieder rund läuft, kleine Reparaturen konnten direkt durchgeführt werden und natürlich wurden die Bootskörper gründlich in verschiedenen Arbeitsgängen gereinigt und poliert. Unglaublich wie mit jedem Arbeitsgang die Boote mehr strahlten, bis zu Letzt der Lack wieder wie Schnee leuchtete und unsere Augen auch. Manche Boote waren nicht wieder zu erkennen.

Wir Trainer schafften es zwischendurch mal unseren Spind gründlich aufzuräumen und dabei zum Teil alte Schätze zu entdecken.

 

Arbeitsdienst ist Pflicht und macht Spaß

Mittags wurden alle mit Hot Dogs und Eis belohnt. Anschließend ging es weiterhin konzentriert zur Sache und so konnten die Kinder einige ihrer Arbeitsdienststunden erfüllen. Wir haben uns sehr über die kleinen fleißigen Hände gefreut.

Vielen Dank für euren Arbeitseinsatz!

Trainingslager der Kindergruppe

3. Mai 2017 Geschrieben von Susanne Steeneck. in Aktuelles, Jugendabteilung, Rudern, Rudern & Sport, Veranstaltungen

mit Sonne am Himmel und im Herzen

Drei intensive Trainingstage haben die RV OSCH-Kinder sowie deren Trainerinnen und Betreuer vom 31. März bis 02. April 2017 bei bestem Wetter auf und an der Hamme verbracht.

Sowohl auf dem Wasser sowie an Land waren die Trainer und ihr Nachwuchs mit Training und Bootspflege, sowie Trimmen der Boote voll ausgelastet.

Die Tage begannen bereits vor dem Frühstück mit einer Laufeinheit. Nach einer gesunden und ausgiebigen Stärkung wurden die Sportler in zwei Gruppen eingeteilt. Dies machte eine besonders intensive Betreuung auf dem Wasser möglich und ist nicht nur für die Regattateilnehmer wichtig, sondern auch um die noch unerfahrenen Ruderer behutsam an den Renneiner heranzuführen.

Die jeweilige Landtruppe hat sich zwischenzeitlich um die optimale Einstellung der Boote auf den jeweiligen Athleten, kleinere Reparaturen sowie um die gründliche Reinigung des Materials gekümmert.

Nach einem leichten Mittagsimbiss und einer ausgiebigen Pause ging es abermals abwechselnd ins Boot. Erneut wurde an der Technik gefeilt oder etwas für die Kraft und Ausdauer getan. Auch wenn den ein oder anderen fiese Blasen an den Händen plagten, es Probleme mit dem Sitzfleisch gab und man bei unangenehmen Temperaturen gekentert war, gab es von den Kids kein Gejammer und tat der guten Stimmung keinen Abbruch.

Abends wurde dann gemeinsam etwas gekocht, um die Energie für den nächsten Tag wieder aufzuladen. Der vergnügliche Teil fing bereits beim Küchendienst an und ging mit gemeinsamen Spielen bis zur Nachtruhe im Bootshaus. Auch zwischendurch war immer mal Zeit um Spaß zu haben, wie z.B. beim Ostereier suchen, um diese dann bei der Morgenmahlzeit zu verspeisen.

Obwohl es sich um drei sehr anstrengende Tage gehandelt hat, waren doch einige Kinder sehr traurig, dass die Zeit so schnell vergangen war und wären gerne noch geblieben.

Uns Trainerinnen und unsere Betreuer hat es viel Freude bereitet zu sehen, wie gut sich die Truppe versteht, wie alle sich gegenseitig helfen und welche Fortschritte im Trainingslager gemacht wurden. Bestens investierte Zeit für den Sport, unsere Herzen und die Gemeinschaft.

Susanne Steeneck