Kinder-Bundeswettbewerb

Written by sascha. Posted in Aktuelles, Frontpage Blog, Jugendabteilung

Am einem Donnerstag, dem 30.6. ging es los nach Salzgitter, das Dreier-Gespann Svenja Thiel (Trainerin), Chantal Seline Schröder und Benita Razetti (Athletinnen) trafen sich um 12.30 Uhr um gemeinsam zum Bundeswettbewerb (BW) der Kinder im Rudern anzureisen.

Um 14.30 Uhr angekommen musste erst einmal der Bremer Hänger gesucht werden, da die unser Boot transportiert haben. Dann begaben sich Chantal und Benita mit ihrem Zweier aufs Wasser um sich an die Bedingungen vor Ort zu gewöhnen – nach einigen Runden auf dem Salzgitter See kamen sie auch mit den Wellen und dem Wind gut zurecht und waren damit motiviert für den nächsten Tag.

Um 20 Uhr sollten dann alle aus Niedersachsen in der Sporthalle erscheinen in der wir unser Quartier für die nächsten drei Nächte aufschlugen. Die Kinder bekamen dann die Aufgabe, sich der Größe nach aufzustellen. Dies war nicht so einfach, da sich die meisten gar nicht kannten. Nachdem diese Aufgabe geschafft war, wurden der Reihe nach T-Shirts verteilt die die Trainer dann mit Namen versehen haben. Anschließend wurden die Kinder zum Zähneputzen geschickt, während die Trainer/Betreuer die erste Besprechung hatten und die Startnummern der einzelnen Boote verteilt wurden. Um 22Uhr hieß es dann Bettruhe, gar nicht so leicht alle Kinder in so einer Halle ruhig zu bekommen.

DSC_0149Am nächsten Tag war es dann soweit: der BW Startete mit der Langstecke über 3000m. Jedes Boot wurde einzeln gestartet und musste erst 1000m in die eine Richtung und nach einer Wende 2000m noch in die andere Richtung rudern. Chantal und Benita starteten um 13.13 Uhr. Leider verlief die Wende nicht so glatt, aber nach kurzer Zeit spielten sie sich wieder ein und ruderten somit auf den 12. Platz von insgesamt 15 Booten mit einer Zeit von 14:15 min.

Am Abend gingen dann alle zusammen mit der Ruderjugend zur Siegerehrung. Überall hörte man Kampfgesänge. Auch die OHZ´ler waren voll dabei und trällerten den Niedersachsen-Ruf ordentlich mit. Am Abend wurden dann noch die Gruppen für den nächsten Tag eingeteilt, in der beim Zusatzwettbewerb gemeinsam angetreten wurde. Anschließend ging es dann auch schnell ins Bett, da die ersten am nächsten Morgen um 7 Uhr beim Frühstück sitzen mussten, denn um 8 Uhr ging es schon los.

Nachdem die Gruppen zugeordnet wurden, ging es los zur ersten Station. An jeder Station wurden sportliche Aufgaben absolviert, z.B. Wasser über ein Hindernis transportiert, ein Ball über den Kopf geworfen und hinter dem Rücken aufgefangen oder einfach Seil gesprungen und jeder Sprung wurde gezählt. Bei jeder Station schweißten sich die Athleten mehr zusammen und feuerten sich mehr oder weniger an. Nach 2 Stunden ging es dann wieder zum Zelt. Da es die ganze Zeit regnete, mussten erst mal alle zur Halle und sich etwas Trockenes anziehen und sich aufwärmen. Zum Glück war es nach dem Mittag trocken und somit konnten einige nochmal aufs Wasser gehen oder einfach etwas entspannen. Einige schlossen auch Freundschaften mit anderen Kindern aus anderen Vereinen.

Um 17.30 Uhr gab es dann nochmal einen Höhepunkt: einige Trainer/Betreuer gingen mit Vierern aufs Wasser und absolvierten spannende Rennen über die 500m Distanz, auch unsere Trainerin Svenja ging mit drei Trainerinnen und Trainern des Braunschweiger Rudervereins an den Start. Es war gar nicht so leicht, wenn man noch nie zusammen gerudert ist und das Boot nicht kennt, einen einigermaßen guten Rennschlag hinzubekommen. Am Ufer hörte man die Athleten ordentlich anfeuern. Auch wenn dabei kein Sieg für Niedersachsen rauskam, hatten alle Spaß. Anschließend ging es zur Siegerehrung des Zusatzwettbewerbs. Leider konnte keine Mannschaft aus Niedersachsen einen der vorderen Plätze ergattern.

IMG-20160704Am Sonntag, dem 3.07., war dann morgens um 6 Uhr Halle räumen angesagt. Alle packten noch halb verschlafen ihre Luftmatratzen und Schlafsäcke zusammen und fuhren gemeinsam an den Regatta-Platz. Nach dem Frühstück kamen dann aus OHZ Eltern, Geschwister und Trainer/innen zum Anfeuern. Chantal und Benita waren sehr aufgeregt. Sie starteten an diesem Tag auf der 1000m Strecke im C-Finale, um 10.02 Uhr starteten sie gegen 3 weitere Boote aus anderen Bundesländern. Beim Start fuhren sie eine gute Führung aus, die sich leider bei der 500m Marke immer mehr reduzierte und am Ende ganz knapp nur für den zweiten Platz reichte, der mit einer Silber-Medaille geehrt wurde. Alle Trainer waren sehr zufrieden mit ihrer Leistung und auch die zwei Athletinnen waren anschließend sehr stolz auf sich. Nun hieß es: Boot wieder transportfertig machen und gemeinsam den Platz aufräumen. Um 14.30 Uhr war dann noch die Gesamtsiegerehrung. Dort wurden die einzelnen Bundesländer geehrt: Niedersachsen belegte den 10. Platz. Anschließend ging es für alle auf die Heimreise.

Es war ein sehr Anstrengendes und erlebnisreiches Wochenende, es hat allen viel Freude bereitet und alle können sehr stolz auf ihre Leistungen sein.