Reparatur der Moorhexe, Umlagerung von Booten und vieles mehr

21. September 2017 Geschrieben von Youri Steeneck. in Aktuelles, Neues aus der Werkstatt

Reparatur der Moorhexe

Leider hatte sich im Laufe der Zeit bei der Moorhexe (1x) ein alter Flicken in Form eines Kreisausschnittes wieder gelöst. Dank Bootswart Jens, unterstützt durch Karl-Heinz konnte dieser nun behoben werden. Mithilfe von Epoxidharz und Füllstoff wurde der Kreisausschnitt wieder festverklebt, anschleißend verspachtelt und neu lackiert.

Umlagerung von Booten

Die Moorteufel (C-Gig 2x) wird zukünftig auf dem roten Wagen in der Gigboothalle gelagert, damit diese auch zu zweit ohne Unterstützung sicher ins Wasser und aus dem Wasser herausgebracht werden kann.

Bitte vergesst nicht den Moorteufel wieder in die Halle zu schieben, sobald das letzte Boot aus der Halle zurück ist.

Hierdurch ergibt sich zudem die Möglichkeit die Hükelüüt (C-Gig 2x+) nun auch ein Lager tiefer zu lagern, was das Boot für alle Altersgruppen deutlich besser zugänglich macht.

Reparatur von zahlreichen Skulls

In den letzten Wochen mussten leider auch zahlreiche Skulls (vor allem Big Blades) repariert werden, da viele Blätter Abblätterungen und Kerben aufwiesen oder sogar die Blattschutzkanten abgebrochen waren. Die beschädigten Skulls wurden mit Spachtelmasse ausgebessert und neu lackiert. Viele dieser Beschädigungen wären vermeidbar, durch vorsichtigeren Umgang beim Anlegen und Weghängen (z.B. nicht über den Steg schraben). Vielen Dank für die schnelle Reparatur der Skulls an Karl-Heinz. Falls euch Beschädigungen an Skulls oder Riemen auffallen schreibt bitte eine Nachricht an den Bootswart (In efa einfach auf „Nachricht an Admin“ klicken und dann bei „An:“ Bootswart auswählen oder von zu Hause per E-Mail an bootswart@rv-osch.de).

Der „weiße Riese“ war am Werk

18. August 2017 Geschrieben von Susanne Steeneck. in Aktuelles, Jugendabteilung, Neues aus der Werkstatt, Veranstaltungen

Alltägliche Bootspflege reicht nicht aus

Durch das saure Moorwasser und dem Verbot Reinigungsmittel zur täglichen Bootspflege zu benutzen, leidet unser Bootsmaterial sehr. Die zum Teil weißen Boote sind vergilbt und sehen dadurch älter aus, als sie eigentlich sind. Deshalb ist es umso wichtiger, wenigstens 1-mal im Jahr die Boote mit speziellen Bootsreinigungsmitteln zu behandeln. Deshalb haben wir uns am 22. Juli 2017 mit unseren Kindern im Bootshaus getroffen, um einen Teil des Materials wieder auf Vordermann zu bringen.

 

Aus ALT macht NEU

Rollsitze und Rollschienen wurden gründlich gereinigt, damit alles wieder rund läuft, kleine Reparaturen konnten direkt durchgeführt werden und natürlich wurden die Bootskörper gründlich in verschiedenen Arbeitsgängen gereinigt und poliert. Unglaublich wie mit jedem Arbeitsgang die Boote mehr strahlten, bis zu Letzt der Lack wieder wie Schnee leuchtete und unsere Augen auch. Manche Boote waren nicht wieder zu erkennen.

Wir Trainer schafften es zwischendurch mal unseren Spind gründlich aufzuräumen und dabei zum Teil alte Schätze zu entdecken.

 

Arbeitsdienst ist Pflicht und macht Spaß

Mittags wurden alle mit Hot Dogs und Eis belohnt. Anschließend ging es weiterhin konzentriert zur Sache und so konnten die Kinder einige ihrer Arbeitsdienststunden erfüllen. Wir haben uns sehr über die kleinen fleißigen Hände gefreut.

Vielen Dank für euren Arbeitseinsatz!

Teilweise Erneuerung der Hükelüüt

10. Juli 2017 Geschrieben von Youri Steeneck. in Aktuelles, Neues aus der Werkstatt, Rudern

Hier nun der erste Artikel unserer neuen Kategorie „Neues aus der Werkstatt“, in dieser Kategorie werden ab nun Berichte über die aktuellen Arbeiten in unserer Vereinswerkstatt erscheinen:
 

Am 10. Juli 2017 fand unser C-Gig Doppelzweier mit Steuermann, die Hükelüüt ihren Weg in unsere Vereinswerkstatt, aber nicht etwa weil sie kaputt war, sondern zur Erneuerung einiger Bauteile.
 
Unter anderem wurden die nicht verstellbaren Rollschienen aus Edelstahl, welche nur 69 cm lang waren gegen moderne 80 cm verstellbare Aluminium-Rollschienen austauscht. Dieser Austausch war bereits seit Jahren überfällig, denn so kurze, nicht verstellbare Rollschienen gehören eigentlich bereits lange der Vergangenheit an.
 
Zudem wurden die Schlittenrollsitze gegen gebrauchte Kugellagerrollsitze ausgetauscht, damit auch die gesamte Länge der neuen Rollschienen genutzt werden kann.
 
Auch wurde der bisher fehlende Bugball angebracht um die Sicherheit auf Wasser zu erhöhen.
 

Nun kann die Hükelüüt hoffentlich viele weitere Jahre gut zur Ruderausbildung, für Wanderfahren oder aber für das Schulrudern genutzt werden.