Empfang zur Verabschiedung von Ilona Büscher als Kindertrainerin

12. Dezember 2016 Geschrieben von Youri Steeneck. in Aktuelles, Jugendabteilung, Rudern, Veranstaltungen, Vorstand

Ilona Büscher bei der Bootstaufe

Liebe Mitglieder,

leider müssen wir nach vielen Jahren Ilona aus Ihrem Engagement als Kindertrainerin verabschieden. Dazu laden wir herzlich am

Samstag, den 14. Januar 2017 um 11:00 Uhr

zu einem Empfang im Bootshaus ein. Wir würden uns freuen, euch dort begrüßen zu dürfen.

 

Um Sekt und Snacks planen zu können, bitten wir um Anmeldung bis zum 07. Januar 2017.

 

Diese könnt ihr per E-Mail oder Anruf bei Susanne Steeneck tätigen.
susanne.steeneck@rv-osch.de
Tel.: 0162 8197894

 

Rednerbeiträge etc. sind herzlich willkommen. Diese bitte auch kurz mit Susanne absprechen.

 

Mit rudersportlichen Grüßen

Susanne und Svenja
Youri, Janina und Jorge

Steuer- und Obleutelehrgang

11. November 2016 Geschrieben von Youri Steeneck. in Aktuelles, Jugendabteilung, Rudern, Veranstaltungen

Ein Wochenende büffeln für die Sicherheit

Gut vorbereitet führten unsere Betreuer der Kindergruppe Janina Harfst und Jorge Spalek durch die umfangreichen Themen rund um die Sicherheit auf und am Wasser beim Steuer- und Obleutelehrgang vom 29. bis zum 30. Oktober 2016.

Fast alle Ruderkinder hatten sich an diesem Wochenende im Bootshaus eingefunden, um die Verkehrs- und Verhaltensregeln auf dem Wasser sowie viele andere wichtige Dinge fürs Rudern zu lernen bzw. aufzufrischen.

Gestartet wurde mit theoretischem Unterricht zu den Ruderkommandos und die für den Bootstransport relevanten Ansagen. Diese wurden dann anschließend gleich am Steg und auf dem Wasser ausprobiert vertieft und von den Trainern Ilona Büscher, Svenja Thiel und Susanne Steeneck gemeinsam mit den Betreuern abgenommen. Jeder Teilnehmer war einmal als Obmann bzw. Steuermann auf dem Wasser für ein Boot mit Mannschaft als auch für den Bootstransport verantwortlich. Es wurde darauf geachtet, dass die Kinder die Kommandos geben und auch selber ausführen konnten. Ebenfalls wurden Gefahrensituationen simuliert, um die Reaktion der Obleute zu testen.

Nach der praktischen Einheit, war noch Zeit um sich den Verkehrszeichen zu widmen. Einige unterrichtsrelevanten Schilder gibt es auch auf der Hamme und wurden von den Kindern wiedererkannt und sie konnten sagen was zu beachten ist. Natürlich waren auch Unbekanntes dabei, die aber auf Wanderfahrten von großer Bedeutung seien können, wie z.B. Hinweisschilder auf Fähren und Wehre.

Nach so viel Konzentration war ein lustiger Abend mit Hot Dogs und bunten Spielen und anschließender Übernachtung im Bootshaus mehr als verdient. Dies war besonders für die erst in diesem Sommer im Rudersport eingestiegenen Kinder eine gute Gelegenheit die Gruppe besser kennenzulernen. Auch Youri Steeneck kam noch dazu, der ebenfalls als Betreuer der Gruppe und als Jugendwart im RV OSCH tätig ist.

Nach wecken um 6:30 Uhr und Frühstück ging es am Sonntag mit neuem Elan an das letzte Thema Begegnungen und Gefahrensituationen auf dem Wasser. Wer hat wann Vorfahrt? Wo ist der Unterschied bei Binnen- und Seeschifffahrtsstraßen? Fahre ich an einem Schiff Backbord oder Steuerbord vorbei? Was heißt Rücksicht auf dem Wasser? Was ist zu tun wenn das Boot gekentert ist? Wie gehe ich bei einer Unterkühlung vor? Wieso sind Kilometerschilder so wichtig? Nachdem dies und vieles mehr durchgenommen war, ging es mit einer spielerischen Vertiefung der wichtigsten Lerninhalte weiter, denn am Nachmittag stand die Theorieprüfung zum ganzen Stoff vom Wochenende an. Es wurde Verkehrsschildmemory gespielt und auf einem gemalten Flussverlauf mit selbst gefalteten Schiffen und Booten die Vorfahrt geübt.

Die Aufregung stieg, als nun endlich die Prüfungen verteilt wurden und jeder das Gelernte zu Papier bringen musste. Alle Kinder machten sich aufmerksam für 25 Minuten an die Arbeit.

Erst einmal hieß ab zu Tietjen’s Hütte um sich dort mit einem Mittagessen zu belohnen. In der Regel kocht die Gruppe ja gemeinsam selber, aber da an diesem Sonntag auch die Vereinsherbstfahrt stattfand, trafen wir uns mit den anderen Mitgliedern um gemeinsam die Pause zu verbringen.

Danach waren die Betreuer und Trainer gefragt alle Antworten zu korrigieren und auszuwerten. Die Ergebnisse wurden anschließend mit jedem Prüfling einzeln besprochen. Stärken wurden hervorgehoben und Defizite dargelegt, sowohl für die Theorie als auch für die Praxis.

Wir sind besonders stolz darauf wie konzentriert die Kinder mitgearbeitet haben und wie zahlreich sie sich mündlich beteiligt haben, gute Beispiele anbringen konnten und neugierig nachgefragt haben. Bei allen Kindern, ob alte Hasen und Neueinsteiger, war ein guter Lernerfolg messbar. Uns hat die Durchführung sehr viel Spaß gemacht und wir danken den Kindern für ihre Aufmerksamkeit und für die schöne Zeit. Unser Lob gilt insbesondere Jorge und Janina, die die Herausforderung angenommen haben und diese super gemeistert haben.

Svenja Thiel, Ilona Büscher und Susanne Steeneck

Jugendwanderfahrt Berlin

19. September 2016 Geschrieben von Youri Steeneck. in Jugendabteilung, Rudern, Rudern & Sport, Wanderrudern

Vom 16. September 2016 bis zum 18. September 2016 fuhren wir mit der Jugendabteilung auf Einladung unseres Ehrenmitgliedes Roland Baar auf Wanderfahrt nach Berlin.

 

Freitag

Unsere Wanderfahrt begann am Freitag erstmal mit einer leider viel zu langen Autofahrt. Wir brauchten aufgrund zahlreicher Staus ca. 7 h. An unserer Unterkunft, dem Friedrichshagener RV angekommen wartete bereits Roland mit leckerem Essen vom Grill. Nach einem netten Ausklang des Abends beim Essen vielen wir alle müde und erschöpft in Vorfreude auf die nächsten beiden Tage ins Bett.

 

Samstag

Samstag hieß es früh aufstehen für uns, denn vor uns lag ein prall gefülltes Programm. Nachdem dem Frühstück an einer Tischtennis Platte und im Umfeld zahlreicher Wespen ging es über die Müggelspree, die Spree und die Dahme zur Regattastrecke Grünau, wo wir uns einige Sprintrennen des Flatow-Cup ansahen. Auf dem Rückweg mussten wir eine kurze Zwischenpause in Köpenick einlegen, da ein Gewitter unsere Weiterfahrt verhinderte. An unserer Unterkunft wieder angekommen legten wir eine kurze Mittagspause ein. Nach der Mittagspause ging es dann mit den Mietbussen zur Oberbaumbrücke, wo wir uns einige Zeit die Rennen der Ruder-Bundesliga ansahen. Danach zeigte uns Roland die Technische Universität, an welcher er Professor ist. Dort erklärte er uns kurz den Motorenprüfstand, wo verschiedenste Verbrennungsmotoren getestet werden. Anschließend zeigte er uns noch den Audimax der TU, ziemlich beeindruckend mit seinen 1192 Plätzen. Im Anschluss der Führung gingen wir auf einem Restaurantschiff gemeinsam essen. Im Zuge der Dunkelheit besuchten wir nun das Brandenburger Tor und brachen schließlich wieder in Richtung Unterkunft auf, wo einige von uns noch Tischtennis spielten und andere bereits müde ins Bett fielen.

 

Sonntag

Auch Sonntagmorgen hieß es früh aufstehen, für uns Ruderer natürlich kein Problem. Auf unser gemeinsames Frühstück folgte eine Rudertour zum RC Rahnsdorf, ursprünglich wollten wir eigentlich bis nach Erkner am Dämeritzsee rudern. Allerdings nahm die Überquerung des Großen Müggelsees aufgrund des starken Windes und der daraus resultierenden großen Wellen mehr Zeit als geplant in Anspruch und wir entschieden uns dafür die Tour zu verkürzen. Für die meisten von uns war die Überquerung des Großen Müggelsees eine völlig neue Erfahrung, selbst für Roland die uns allen sehr viel Spaß bereitete. Die Verkürzung unserer Tour war im Nachhinein eine weise Entscheidung, denn unsere Heimreise, nach dem wir gepackt hatten, brachte mehr Probleme mit sich als gedacht. Diesmal standen wir nicht nur im Stau, sondern hatten auch noch eine Autopanne bei Braunschweig. Uns blieb nichts anderes übrig als uns vom ADAC abschleppen zu lassen bzw. ein Teil reiste mit dem heilen Bus weiter. So kam es für einen Teil von uns zu einem weiteren Highlight, der mitfahrt im Bus auf dem Abschleppwagen. In der Werkstatt angekommen, bekamen wir einen Ersatzbus geliehen mit dem wir unsere Heimreise fortsetzten und schließlich erschöpft um ca. 22:30 Uhr in Osterholz-Scharmbeck ankamen, nach über 9 h Fahrt.

 

Diese Wanderfahrt hat auf jeden Fall Wiederholungsbedarf und wird uns allen sicherlich in guter Erinnerung bleiben.

Vielen Dank für die Einladung nochmals an Roland! Uns hat dieses abwechslungsreiche und erlebnisreiche Wochenende sehr gefallen.

Update 22.09.2016: Weitere Fotos hinzugefügt.