Ergänzung des Winterprogramms

14. November 2014 Geschrieben von admin. in Aktuelles, Fitness- und Freizeitrudern, Sportangebote

Neben dem Kraftsport der jeweils Dienstags um 18:00 Uhr in der BBS Halle angeboten wird bietet auch dieses Jahr wieder Hans Ehlich ein Programm an.

  • Mittwoch 18.30 bis 20.00 im Bootshaus Ergometer-Rudern und Funktionsgymnastik (ab 5. 11.)
  • Montag 19.00 bis 20.30 IGS-Halle Buschhausen Funktionsgymnastik für Männer (ab 10.11.)

Fragen dazu beantwortet er gern.

Hans Ehlich

 

 

8er im Achter

4. Juli 2014 Geschrieben von Heiner Wenk. in Aktuelles, Fitness- und Freizeitrudern, Rudern

17. Müggelsee-Achterregatta am 28.Juni 2014 in Berlin

Der RV OSCH nahm an der Müggelseeregatta 2014 mit einem Damen- und einem Männerachter teil. Brigitte Haase hatte uns auf den Event perfekt vorbereitet.

Das Boot, die „Ägir“ stellte uns der Ruder Club Ägir in Berlin, es ist 100 Jahr alt, ein Klinkerboot aus alter Zeit. Nicht das neueste Material, aber ein eindrucksvolles „Schiff“.

Bei viel Wind gingen zunächst die Männer (Enno (Schlag), Reiner, Mathias, Heiner, Torsten, Jörg, Markus und Rolf an den Start. Brigitte hat uns gesteuert. Bei viel Wind haben wir auf dem Müggelsee reichlich Wasser übergenommen, mit dem betagten Boot kamen wir mit 21:58 min über die 7 ½ km auf Platz 26 an.

Die Damen, gesteuert von Enno, ruderten mit Monika (Schlag), Brigitte, Gabi, Gabriele, Katrin, Iris, Silvia und Elke auf Platz 32 (23:16). In den einzelnen Gruppen war das Platz 4 für die Damen und Platz 8 für die Herren.

Was uns gefallen hat: Die tolle Stimmung, die Partyatmosphäre beim Ruder Club Ägir, mit Live Musik, Tanz, Feuerwerk und –Schluckern, einer herrlichen Ausfahrt am „Day after“ auf die Spree und Dahme, und die Eintracht in den Mannschaften, und die Organisation durch Brigitte, die das alles perfekt eingefädelt und vorbereitet hat. Und und und.

Was wir gelernt haben: „Brückenschläge“. Das sind die „Dicken“ unter den Spreebrücken, die so schön nachhallen, insbesondere wenn alle Schlag achten. Dieses Echo gibt es auf der Hamme nicht, aber schon dafür lohnt es sich, wieder hinzufahren.

Heiner Wenk