Geänderte Regelungen ab 22.11.2020

25. Oktober 2020 Geschrieben von Zweiter Vorsitzender. in Aktuelles, Rudern, Vorstand

9. Rundschreiben Corona_

Ergänzung am 30.11.2020

Die neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen ist zwischenzeitlich veröffentlicht und gilt ab 02.12.2020. Daraus ergeben sich für uns für den Ruder- und Trainingsbetrieb momentan keine Änderungen. Die einzige Änderung dieser Verordnung, die für uns maßgeblich ist, betrifft die privaten Zusammenkünfte und damit unseren Arbeitsdienst. Es dürfen sich nur noch max. 5 Personen aus nicht mehr als 2 Haushalten treffen. 

Unsere bisherigen Regelungen gelten somit über den 30.11.2020 hinaus zunächst bis auf Weiteres. Gleiches gilt für die Neuregelung hinsichtlich des Arbeitsdienstes. Sobald sich Änderungen ergeben, wird der Vorstand wieder darüber informieren.

Trainer*in (m/w/d) gesucht

24. Oktober 2020 Geschrieben von Youri Steeneck. in Aktuelles, Rudern, Vorstand

Die Fritz auf der Hamme

Zur Verstärkung unseres Trainer*innenteams suchen wir zum nächst möglichen Zeitpunkt eine*n zusätzliche*n Trainer*in für unsere Kinder- und Junior*innengruppe. 

Tätigkeitsbeschreibung

  • Vorbereitung, Betreuung und Durchführung des Trainings
  • Betreuung auf Regatten und Leistungsüberprüfungen
  • Durchführung von Trainingslagern
  • Zusammenarbeit mit dem*der zuständigen Stützpunkttrainer*in

Profil

  • Rudererfahrung
  • gute Kenntnis der Rudertechnik
  • idealerweise eine Trainer C Lizenz Leistungssport oder eine Trainer B Lizenz Leistungssport in der Sportart Rudern
  • idealerweise Sportbootführerschein Binnen oder Sportbootführerschein See
  • Freude im Umgang mit Kindern und Junior*innen
  • Zielgerichtetes, altersgemäßes Training 

Wir bieten

  • motivierte und leistungsbereite Kinder und Junior*innen
  • ein nettes und motiviertes Trainer*innenteam
  • bei Bedarf den Erwerb einer Trainer C Lizenz oder eines Sportbootführerscheins Binnen
  • attraktives Ruderrevier ohne Berufsschifffahrt und mit wenig Sportbootverkehr
  • einen guten Bootspark
  • Aufwandsentschädigung im Rahmen der Übungsleiterpauschale

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf mit:

Enno Strehl
2. Vorsitzender
zweiter.vorsitzender@rv-osch.de

Stellenanzeige als PDF

Fari Cup Jubiläum: Das 10. Mal dabei.

6. November 2019 Geschrieben von Zweiter Vorsitzender. in Fitness- und Freizeitrudern

Unsere erste Fari Cup Teilnahme (2010) war gleich die erfolgreichste:

Eine Medaille haben wir nie wieder geholt.

Seit 2010 nehmen wir an dieser wunderbaren Langstreckenregatta teil, im unwirtlichen November in Hamburg auf der Außenalster.

Für dieses Jahr hatten wir einen neuen Vierer bei Baumgarten in Mecklenburg bauen lassen – erst spät im Jahr war er fertig geworden.

Ein halbes Jahr haben wir trainiert, es kristallisierten sich 2 Mannschaften heraus, die gemeldet wurden.

Dankenswerterweise und durch Ennos Intervention wurden die Boote so eingeteilt, dass beide Mannschaften mit der nagelneuen „Kollbeck“ fahren konnten.

Beide Mannschaften waren erkältungsgeschwächt: Reiner Lettau und der Chronist kämpften noch mit dem Husten, aus der zweiten „Mannschaft“ musste Iris Uphoff zurückziehen, sie wurde durch unsere Trainerin kurzerhand ersetzt.

Am 1.11. wurde das Boot verladen: Bei 3 Grad über Null, Eis auf dem Hänger, Regen.

Im Regen fuhren wir auch am 2.11. nach Hamburg.

Trotz des miserablen Wetters war viel Betriebsamkeit und gute Laune an der Alster, die Luftfeuchtigkeit bei der Obleutebesprechung im Bootshaus war gar nicht mehr messbar.  

Alle waren gekommen: „Mein“ alter Achter von Bremen 1882, Olaf und Ruth vom RC Bremen-Vegesack, Gretl aus Essen, die wir vor 2 Jahren auf Teneriffa kennenlernten, und Lutz vom 1. Kieler Ruderclub. Was für ein Wiedersehen.

Dann, gegen halb 12, ging es aufs Wasser: Christine steuert, Lars auf Schlag, Reiner und Heiner husten im Maschinenraum und Jörg im Bug. Die Außenalster hoch, in die Kanäle zum Stadtpark zum Start: Es hört auf, zu regnen. Sogar die Sonne zeigt sich mal: Was für eine Aufregung – immer wieder vor dem Start, so alt man auch wird.

Wir rudern gut, 23er Schlag, es geht trotz der Erkältung, wir überholen sogar.

Am Ende großes Gejohle, 18 Minuten und 19 Sekunden, ganz gut, obwohl man mehr erwartet hatte.

Anlegen, Mannschaftstausch, jetzt rudern Enno, Torsten, Christa, und unsere Trainerin Brigitte. Sie haben besseres Wetter als wir und kommen als Dritte ins Ziel.

Reiner hat das treffend kommentiert: „Herrlicher geht’s doch nicht!“

Beim Verladen fängt der Regen wieder an.

Es geht zurück nach Bremen.

Es wird schon wieder dunkel.

Aber dieser Lichtblick in der dunklen Jahreszeit wird nicht vergessen.

Dr. Heiner Wenk