Mit allen Wassern gewaschen

8. September 2018 Geschrieben von admin. in Aktuelles, Fitness- und Freizeitrudern, Rudern, Rudern & Sport, Wanderrudern

Fitnessgruppe ruderte in Schwerin

Das Intro von Heiner Wenk

Mit einem Zweier und drei Vierern über den Schweriner See fahren, bei Wind, Sonne, Regen, Wellen, durch die Stichverbindungen in den Ziegelsee und die Inselwelt dieser Seenlandschaft im Angesicht des Schosses: ein ganz besonderes Event, das sich die Trainingsgruppe um Brigitte Haase gegönnt hat.

Arno Surminski hat seinem Roman über diese Gegend in der Zeit der deutsch-deutschen Wiedervereinigung mit „Kein schöner Land“ überschrieben.

Wohl wahr, er hat recht.

Genau so ist es:
Das Ruderhaus des Schweriner Rudervereins wurde anlässlich der Bundesgartenschau vor 10 Jahren nach neusten architektonischen und energetischen Gesichtspunkten neu gebaut. Ein besonderer Leckerbissen für unseren Ruderkameraden und Stadtbaurat i. R. Jörg Fanelli. Hier durften wir wohnen, herrlich essen und das Bootsmaterial testen: Olympiaskulls, wohl aus den 60er Jahren: VEB Müggelspree, Berlin Grünau.

Ich habe mich gefreut, dass wir dort Rennskulls von einer Olympiade rudern durften: VEB Berlin Grünau Müggelspree, made in GDR. Bei den Diskussionen, wer welche Skulls bei OSCH benutzen darf, schätzt man solche Großzügigkeit besonders.

Drei Touren konnten wir machen: Am Freitagnachmittag in den Ziegelsee, am Samstag über den großen Schweriner See und am Sonntag schließlich nach Süden in den Störkanal, der das Ruderrevier an die Elde-Müritz Wasserstaße anbindet.

Dank an Enno Strehl für die klaren Kommandos beim Ein- und Aussetzen der Boote, an die Kameradinnen im Schulungsraum, die schon ganz früh morgens für frischen Kaffee sorgten, an alle, die zu guter Stimmung beitrugen und ganz besonders an Brigitte, die für alles gesorgt hat von Booten, Bed and Breakfast bis hin zum „guten Roten“ am Abend.

Es war wie vor zwei Jahren in Ratzeburg: Die perfekte Tour.
 
 

Und jetzt die Details von Wiebke Gloe-Carstensen

Die Begeisterung kannte keine Grenzen, als achtzehn Ruderer der Trainingsgruppe am zweiten Freitag im August grüppchenweise am Schweriner See angerollt waren: Die Lage des Ruderhauses gegenüber des Schlosses und die glitzernde Sonne auf dem Wasser hätten nicht schöner sein können – genau wie das neue Bootshaus mit seinen 1A-Gästewohnungen im Obergeschoss, einer schicken Gastronomie mit Sonnenterrasse und jeder Menge top gepflegter Boote.

Eine ideale Mischung für ein Wochenende auf einem großen Seenrevier, das unsere Trainerin hervorragend ausgewählt hat! – Die Schweriner Rudergesellschaft ist übrigens der Heimatverein des Olympiasiegers und Deutschlandachter-Schlagmanns, Hannes Ocik. Auf dem Ruderhaus lag also ein gewisser Hauch von Olympia …

Freitag: Stille Wasser sind manchmal nicht ganz so tief

Nachdem wir unsere Zimmer geentert hatten, fanden wir uns sofort zur ersten Trainingseinheit zusammen. Der Gästeruderwart hatte uns drei gesteuerte Vierer und einen Zweier zugewiesen: historisch anmutende, aber sehr intakte Holzplankenboote von beachtlichem Eigengewicht.

Beim Anblick der Skulls erreichte unser Staunen an diesem Tag einen weiteren Höhepunkt: Hölzerne, ungewohnt schwere Exemplare mit Mâconblättern und sperrigen Griffen, auf denen diskrete Olympia-Sticker prangten. Wieder ein Hauch von Weltsport: Wenn diese Skulls ihre Geschichte erzählen könnten, so hätte ich gerne zugehört!

Es standen rund 14 Trainingskilometer auf dem Programm – mit einer Pause am Ende des Ziegelsees, wo wir zum Kaffeetrinken am Kiesstrand einer lauschigen Hotelbucht anlandeten. Unterwegs hatte ich die erste Berührung mit höheren Kappelwellen im Ruderboot, die auf meinem Platz im Bug Kindheitserinnerungen von manchem Segeltörn auf der Ostsee wach werden ließen. Einige Ruderer lernten an diesem Tag gleich noch eine Lektion in Sachen Untiefen: Man sollte entsprechende Schilder besser ernst nehmen, sonst hat man schnell keine Handbreit Wasser mehr unter dem Boot …

Samstag: Leben in der Lage

Die ersten Regenschauer waren bereits am früheren Morgen runtergegangen und die Temperatur auf kühle 14 Grad gefallen – das erste Mal langärmlig rudern in diesem Sommer. Die Sonne lugte zwischen den dicken Regenwolken hervor, als wir in neuer Bootseinteilung auf dem vollkommen ruhigen Wasser am Steg einstiegen. Doch schon nachdem das herrschaftliche Schloss hinter uns verschwunden war, nahmen die Wellen zu und verlangten jeder Mannschaft ein hohes Maß an Geschicklichkeit beim Ein- und Ausheben ab.

Ich saß mit Heiner und Lars im Zweier – die hölzernen Mega-Skulls fest in der Hand. Nach der ersten Etappe durch die Wellen des Innen- sowie des Ziegelsees war ich heilfroh, als ich nach einer ruhigen Fahrt über das sonnenbeschienene, stille Wasser des Paulskanals den Schlagplatz gegen den Steuerplatz eintauschen konnte! – Denn was auf dem Außensee folgte, erinnerte an realen Seegang: Lars und Heiner schlugen sich dabei hervorragend, als unsere kleine Nussschale namens „Müritz“ von einem Wellenkamm ins nächste Wellental platschte und der Wind derart auffrischte, dass uns die Caps von den Köpfen zu fliegen drohten.

Nach rund 18 Kilometern erreichten wir die ruhige Bucht unterhalb von Schloss Willigrad, wo wir glücklich die ersten heftigen Schauer im Café abwettern konnten. Was für ein göttliches Timing!

Gut gestärkt und bester Dinge machten wir uns auf den Rückweg – dieses Mal gegen den heftigen Wind. Auf dem Außensee peitschte uns dann noch ein Regenschauer um die Ohren. Alle Mannschaften parierten die Fahrt glänzend, allerdings mit vollem Einsatz.

Umso mehr genossen wir später die warme Dusche, das hervorragende Abendessen sowie die zufriedene Stimmung nach einem langen Tag voller bunter Rudererlebnisse.

Sonntag: Sonniger Schlussakkord

Seinem Namen alle Ehre machte der Rückreisetag, an dem wir nach dem frühen Frühstück die bisher unentdeckte Flanke des Innensees hoch ruderten. Bei Sonnenschein und mäßigem Wind genossen wir die letzte Ausfahrt in unseren Leihbooten, die dank wechselnder Platzverteilung wiederum neu besetzt waren.

Nach der letzten Etappe blieb noch Zeit für ein fröhliches Resteessen auf der herrlichen Dachterrasse mit Ausblick auf die Schlossinsel. Alle waren sich einig: Es war ein wunderbar abwechslungsreiches, harmonisches Ruderwochenende, bei dem wir nicht nur Erfahrungen in einem neuen Revier sammeln konnten, sondern zusammen jede Menge Spaß hatten – an der Kameradschaft unser wirklich tollen Truppe, der weitläufigen, malerischen Seenlandschaft und unserem gemeinsamen Lieblingssport.
 

Gedenken an unser Ehrenmitglied Prof. Dr.-Ing. Roland Baar

30. Juni 2018 Geschrieben von Trainer. in Aktuelles, Rudern, Rudern & Sport

Das jüngste Ehrenmitglied des Rudervereins Osterholz-Scharmbeck Prof. Dr.-Ing. Roland Baar ist an den Folgen eines Verkehrsunfalles verstorben.
Roland lernte als Schüler in unserem Verein das Rudern und errang unter dem damaligen Trainer Axel Kook seine ersten Regattaerfolge. Er war ewig sehr zielstrebig und gehörte zu den „jungen Wilden“ im Verein, wie wir heute sagen. Über eine Begebenheit haben wir beide uns oft unterhalten: Frau Pissarcyk, Gattin des damaligen Bürgermeisters, wollte die Barke Ostera taufen. Unter der Flagge, die den Taufnamen verdeckte, hatten die Trainingsleute unter der Regie von Roland das Schild „Schweinetrog“ angebracht. Sie hätten für das Geld, welches die Barkenruderer aufgebracht hatten, lieber ein Rennboot erhalten.
Roland ist durch die Berufsausbildung aus Osterholz-Scharmbeck früh fortgezogen, trotzdem ist er unserem Verein immer treu geblieben. Als Schlagmann im Deutschland-Achter errang er viele weitere nationale und internationale Erfolge, so je eine olympische Bronze- und Silbermedaille sowie insgesamt fünf Weltmeister Titel.

Die vorstehenden Worte hat unser Ehrenmitglied Prof. Dr. Peter Krüger in Gedenken an Roland verfasst.

 

Der Ruder-Verein Osterholz-Scharmbeck hält das Andenken an seinen erfolgreichsten Ruderer, der wegen seiner ruderischen Leistungen auch mit unserer Ehrenmitgliedschaft im Jahr 1992 ausgezeichnet wurde, in Ehren.
Wir danken Roland für seine langjährige Verbundenheit mit dem Verein und insbesondere für seine immerwährende Unterstützung und Förderung unserer Kinder- und Jungendabteilung.

Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt in dieser schweren Zeit seiner Familie.

Der Vorstand und alle Mitglieder des Rudervereins Osterholz-Scharmbeck v. 1901 e.V.

Wanderfahrt nach Dyvig / Dänemark vom 07.-11.06.2018

26. Juni 2018 Geschrieben von Susanne Steeneck. in Aktuelles, Rudern, Rudern & Sport, Wanderrudern

Teilnehmer: Elke und Hannes Ehlich, Susanne und Jens Steeneck, Helga Zwingmann und Karl-Heinz Breitling, Michael Heins und Anne Hübner

Dieser Bericht soll das Erlebnis einer Wanderfahrt des RV Osch’s darstellen, die Susanne Steeneck in diesem Jahr initiiert hat.

Die Reise führte uns auf die Insel Als, auf der zwei von sechs deutschen Rudervereinen des Nordschleswigischen Ruder-Verbandes beheimatet sind. Nachdem bereits im Jahr zuvor alle Vereinsheime von Susanne besucht wurden, fiel die Wahl unserer Herberge auf den Deutschen Ruderverein Norderharde in Dyvig/Nordborg am Dyvig Fjord. Dieses modern renovierte Bootshaus liegt direkt am Ufer des Fjords und bietet einen unvergesslichen Blick auf die wunderschöne Landschaft.

Nach einer relativ entspannten Fahrt vorbei an Hamburg, trafen wir Donnerstag am frühen Nachmittag ein. Begeistert erkundeten wir das Bootshaus, das neben einem großzügigen Wohn- und Küchenraum mit Balkon und Blick über den Fjord, als nette Besonderheit 7 kleine gemütliche eingebaute Kojen als Schlafgelegenheiten bietet.

Spätestens nachdem wir die beiden uns zur Verfügung gestellten Riemenboote in Augenschein genommen hatten, war uns klar, dass wir das hervorragende Wetter für einen ersten kleinen Rudertörn durch den Fjord nutzen wollten.

So sammelten einige Teilnehmer die ersten Erfahrungen im Riemenrudern. Wie klettert man galant vom Steuermannsplatz in den Bug, damit dann auf Kommando alle gleichzeitig einen Ruderplatz vorrücken können? Die ungewohnt schweren Holzriemen des 2er’s mit Steuermann, verloren bei vollem körperlichem Einsatz auf dem Wasser ihren Schrecken und bald glitten die Boote bis zur Nordspitze des Fjordes, über den Als Fjord bis nach Varnaes Hoved und zurück. Sogar den stetigen Besucher des Fjordes, einen Schweinswal, bekamen wir erstmals zu Gesicht.

Am gemütlichen ersten Grillabend diskutierten wir, ob man eine „Alsen Rund“-Tour (12 Stunden rudern im Wechsel) wagen sollten. Aufgrund der unbestimmten Wetter- und Windvorhersagen, entschieden wir uns jedoch für Einzeltouren durch die Fjordlandschaften. Von Walter, dem Vorsitzenden des Rudervereins, wurden wir herzlich in Empfang genommen. Von Marc-Oliver und Susanne Klages, Trainer in der Region, die auf Einladung dem Abend beiwohnten, erhielten wir wertvolle Anregungen und wichtige Informationen für die weiteren Planungen.

Vorbei an netten kleinen Buchten und Sandstränden, die zur Rast einluden, ruderten wir am Freitag aus dem Dyvig Fjord/ Stegsvig hinein in den Als Fjord und Als Sund bis zum Deutschen Ruderverein „Germania“ in Sonderborg, wo wir unsere Boote im Bootshaus über Nacht lagern durften. Die ganz unermüdlichen schlossen eine kleine Tour entlang des Stadtzentrums, vorbei am Schloss, bis zur Marina an. Durch brütende Mittagshitze ging es zurück zum Sonderborger Bootshaus. Da nicht alle Platz im Bus fanden, machten sich Hannes und Anne zu eine abenteuerlichen Erkundungstour mit dem Fahrrad zurück nach Dyvig auf. Abermals konnten wir das Abendessen draußen mit Blick über den Fjord genießen.

Pünktlich um 08:00 Uhr brachen wir am Samstag mit dem Bus auf nach Sonderborg, um bei wolkenverhangenen Himmel und aufkommenden Ostwind die Route zurück aus dem Als Sund und hinein in den Augustenborg Fjord zu nehmen. Am idyllisch gelegenen „Augustenborg Roklub“ verbrachten wir unsere Mittagspause, um schließlich den Heimweg nach Dyvig anzutreten. Eine frische Brise und kleine Schauer sorgten für die nötige Abkühlung. Unterwegs bestaunten wir die schwarz weißen Galloway Rinder, die am Ufer ein kühlendes Bad im Wasser nahmen.

Die Wettervorhersagen für Sonntag waren nicht sehr optimistisch, so dass wir uns gegen eine Tour nach Apenrade quer über den Fjord entschieden. Entlang der Küstenlinie ging es aus dem Stegsvig in nordwestlicher Richtung vorbei an Holm Norreskov bis zum Leuchtturm Nordborg. Ein starker Westwind ließ die Wellen anwachsen und bei der Sichtung erster Schaumkronen und stärkerer Regenschauer traten wir den Heimweg an. Nun bekamen die Neulinge, die nur „Hammerudern“ gewohnt waren, ein Gefühl davon, was es heißt auf den Wellen dahinzureiten oder auch einmal einen Schwall Wasser über den Bug in den Rücken zu bekommen und an den Riemen zu ziehen was der Körper hergibt. Eine spannende Erfahrung, die dank unseren erfahrenen Ruderkameraden ohne Probleme gemeistert wurde. Es wurden sogar Enttäuschungen laut, als wir wieder in die ruhigeren Gefilde unseres Heimatfjordes gelangten, weil das „ Hochseerudern“ schon ein Ende hatte.

Zurück am Bootshaus entschieden sich am Nachmittag eine Gruppe für das Kulturprogramm und besichtigten Oldtimer-Trecker, während sich ein Boot nochmals in den Nachbarfjord Dyvigs nach Mjels aufmachte.

 

Diese Tour nach Mjels sollte auch am frühen Montagmorgen unsere Wanderfahrt abschließen und wir genossen ein letztes Mal die abwechslungsreichen Ausblicke, vorbei an unzähligen Wasservögeln, idyllisch gelegenen Höfen und badenden Kühen.

Abschließend ein herzliches Dankeschön an Susanne Steeneck, die die Planung federführend in die Hand genommen und diese Tour durch gründliche Vorbereitung und viel persönlichem Einsatz überhaupt möglich gemacht hat. Dabei war auch Durchsetzungsvermögen und Kompromissbereitschaft bei all den Wünschen und Ideen der anderen Teilnehmer gefragt und wir kamen immer zu einer guten Einigung, so dass ich mich im Namen aller Ruderkameraden herzlich für die tollen Tage bedanken möchte.

Anne Hübner